https://www.faz.net/-gpf-qbg1

Massaker an Armeniern : Gezielter Völkermord?

  • Aktualisiert am

Gül: Parlamente können nicht über historische Ereignisse urteilen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Türkei ist an der Normalisierung der Beziehungen zum Nachbarn Armenien interessiert. Eine gemeinsame Historiker-Kommission soll den Vorwurf des türkischen Völkermords an den Armeniern untersuchen.

          Die Türkei hat dem verfeindeten Nachbarn Armenien die Einrichtung einer gemeinsamen Expertenkommission vorgeschlagen, die den Vorwurf des türkischen Völkermords an den Armeniern untersuchen soll.

          Dies habe der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in einem Brief an den armenischen Präsidenten Robert Kotscharian angeregt, sagte der türkische Außenminister Abdullah Gül am Mittwoch vor dem Parlament in Ankara. Die Türkei sei zu Gesprächen mit Armenien über die Zusammensetzung und Arbeit dieser Kommission bereit. Dies könne ein Schritt zur Normalisierung der Beziehungen sein.

          Die Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien werden vor allem vom Streit über die Massaker von 1915 belastet. Armenien spricht von einem gezielten Völkermord der damaligen osmanischen Behörden, dem im Osten der heutigen Türkei mehr als eine Million Menschen zum Opfer fielen.

          Die Türkei räumt zwar ein, daß bei Zwangsumsiedlungen und Massakern mehrere hunderttausend Menschen starben, weist den Völkermordvorwurf aber zurück. Die beiden Nachbarländer unterhalten keine diplomatischen Beziehungen.

          Gül wies in seiner Rede vor dem Parlament darauf hin, daß in Deutschland und in anderen Staaten derzeit über Parlamentsresolutionen zur Armenier-Frage nachgedacht werde. Der türkische Außenminister sagte, Parlamente könnten nicht über historische Ereignisse urteilen.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.