https://www.faz.net/-gpf-974bb

Maryland : Schüsse vor der NSA-Zentrale

  • Aktualisiert am

Zentrale des amerikanischen Nachrichtendienst NSA in Fort Meade, Maryland Bild: AFP

Bei einer Schießerei in der Nähe des Hauptquartiers des amerikanischen Geheimdienstes NSA sind nach ersten Berichten drei Menschen verletzt worden. Eine Person wurde demnach festgenommen.

          An einem Eingangstor der Zentrale des amerikanischen Geheimdienstes NSA in Fort Meade hat es einen Zwischenfall gegeben, bei dem Schüsse gefallen sind. Medien berichteten am Mittwochmorgen (Ortszeit) von einem bis drei Verletzten. Ein Mann sei festgenommen worden, berichtete der Sender CBS. Die offiziellen Angaben zu dem Vorfall waren zunächst spärlich. Ein NSA-Sprecher sagte lediglich, die Lage sei unter Kontrolle.

          Fernsehbilder aus einem Hubschrauber zeigten einen schwarzen Geländewagen, der eng an weißen Betonbarrieren mit NSA-Aufschrift steht. In der Windschutzscheibe waren Einschusslöcher zu erkennen, mehrere Airbags hatten sich geöffnet, um das Fahrzeug herum lagen Gegenstände. Die Bilder zeigten auch eine Person in Handschellen, die von Polizisten umringt auf dem Bürgersteig saß.

          Es gab zunächst keine Informationen über Hintergründe oder zu Verletzten. Präsident Donald Trump wurde über die Lage informiert. „Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen Betroffenen“, erklärte das Weiße Haus. Die NSA ist der größte Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Topmeldungen

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.