https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/martin-sonneborn-will-sitz-im-europaparlament-verteidigen-15747665.html

Satiriker : Martin Sonneborn will Sitz im Europaparlament verteidigen

  • Aktualisiert am

Europäer: Martin Sonneborn Bild: dpa

Die Wahlen zum Europäischen Parlament dauern zwar fast noch ein Jahr an. Satiriker Sonneborn bringt sich dennoch schon in Stellung – und stellt seinen Partner im „Spitzenduo“ vor.

          1 Min.

          Der Satiriker Martin Sonneborn (53) will im kommenden Jahr abermals um einen Sitz im Europaparlament kandidieren. Der im Zuge der Wahl 2014 überraschend ins Parlament eingezogene Ex-Chefredakteur des Titanic-Magazins werde an diesem Mittwoch in Brüssel sein Team und die Wahlkampfthemen vorstellen, teilte sein Büro am Montag mit.

          Teil des „Spitzenduos“ solle neben Sonneborn der Kabarettist Nico Semsrott (32) werden. Er gehört zum Team der ZDF-Satiresendung „heute-show“ und war für die Satire-Partei „Die Partei“ bereits bei der letzten Bundestagswahl angetreten.

          Die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament werden vom 23. bis zum 26. Mai des kommenden Jahres abgehalten. In Deutschland wird am Sonntag, den 26. Mai, gewählt. Die letzte Europawahl hatte 2014 die EVP gewonnen, zu der die deutschen Parteien CDU und CSU gehören. Die „Partei“ von Sonneborn hatte damals in Deutschland 0,6 Prozent der Stimmen und damit einen Sitz im Europaparlament bekommen.

          Weitere Themen

          CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Topmeldungen

          Ihm ist bei der Besetzung der Ministerien ein Coup gelungen: der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (Mitte), am Montagabend in Neumünster mit dem designierten Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (links)

          Schleswig-Holstein : CDU und Grüne stimmen Koalitionsvertrag zu

          Auf Parteitagen in Neumünster haben CDU und Grüne dem gemeinsamen Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den Grünen war der Redebedarf groß, bei der CDU gab es nur eine kurze Aussprache – und einen Coup bei den Ministerposten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.