https://www.faz.net/-gpf-9diz5

Satiriker : Martin Sonneborn will Sitz im Europaparlament verteidigen

  • Aktualisiert am

Europäer: Martin Sonneborn Bild: dpa

Die Wahlen zum Europäischen Parlament dauern zwar fast noch ein Jahr an. Satiriker Sonneborn bringt sich dennoch schon in Stellung – und stellt seinen Partner im „Spitzenduo“ vor.

          Der Satiriker Martin Sonneborn (53) will im kommenden Jahr abermals um einen Sitz im Europaparlament kandidieren. Der im Zuge der Wahl 2014 überraschend ins Parlament eingezogene Ex-Chefredakteur des Titanic-Magazins werde an diesem Mittwoch in Brüssel sein Team und die Wahlkampfthemen vorstellen, teilte sein Büro am Montag mit.

          Teil des „Spitzenduos“ solle neben Sonneborn der Kabarettist Nico Semsrott (32) werden. Er gehört zum Team der ZDF-Satiresendung „heute-show“ und war für die Satire-Partei „Die Partei“ bereits bei der letzten Bundestagswahl angetreten.

          Die nächsten Wahlen zum Europäischen Parlament werden vom 23. bis zum 26. Mai des kommenden Jahres abgehalten. In Deutschland wird am Sonntag, den 26. Mai, gewählt. Die letzte Europawahl hatte 2014 die EVP gewonnen, zu der die deutschen Parteien CDU und CSU gehören. Die „Partei“ von Sonneborn hatte damals in Deutschland 0,6 Prozent der Stimmen und damit einen Sitz im Europaparlament bekommen.

          Weitere Themen

          Greenpeace übt Druck auf Bundesregierung aus Video-Seite öffnen

          Klima-Protest in Berlin : Greenpeace übt Druck auf Bundesregierung aus

          Passend zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung hat die Organisation Banner in der Nähe des Wirtschafts-, Verkehrs-, und Landwirtschaftsministerium aufgehangen. Auf den Bannern ist der Spruch „Klimanotstand – Wir ruinieren ihre Zukunft“ zu lesen.

          Noch bleibt es friedlich

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.