https://www.faz.net/-gpf-9kwea

FAZ Plus Artikel Causa Martin Selmayr : Nächtliche Anrufe und ein Interessenkonflikt

Seine abrupte Doppelbeförderung zum Generalsekretär der EU-Kommission hatte im Februar 2018 Kontroversen ausgelöst: Martin Selmayr. Bild: EPA

Gegen Martin Selmayr, auf umstrittene Weise ernannter Generalsekretär der EU-Kommission, sind neue Vorwürfe publik geworden. Er soll Mitarbeiter gemobbt und die Rechtfertigung seiner eigenen Ernennung diktiert haben.

          Unlängst schien es, als sei die Causa Martin Selmayr endlich zu den Akten gelegt. Fast ein Jahr lang hatte die Ende Februar 2018 innerhalb von Minuten und in zwei Schritten vollzogene Beförderung des engsten Mitarbeiters von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zum Generalsekretär und damit obersten Chef der rund 32.000 Mitarbeiter der Kommission für heftige Kontroversen gesorgt. Das Europäische Parlament hatte eine „handstreichartige Aktion“, die EU-Bürgerbeauftragte Emily O’Reilly Verstöße gegen Geist und Buchstaben des EU-Rechts beklagt. Kühl ließ Personalkommissar Günther Oettinger die resolute Irin am 12. Februar wissen, er stimme einer Reihe ihrer Feststellungen nicht zu. „Ebenso verstehen wir die geltenden Vorschriften anders“, erklärte Oettinger.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Seit Freitag sorgt die Affäre wieder für Aufregung. Die französische Zeitung „Libération“ berichtete unter Berufung auf anonyme Informanten, es seien nach dem Selbstmord einer mit dem Fall betrauten Mitarbeiterin des Juristischen Diensts der Kommission weitere beunruhigende Erkenntnisse ans Licht gekommen. Selmayr wird vorgeworfen, unbotmäßig Druck ausgeübt zu haben. Von Mobbing und nächtlichen Anrufen Selmayrs bei der Mitarbeiterin ist die Rede sowie von einem Interessenkonflikt. Die Kommission reagierte umgehend. Ihr Sprecher Margaritis Schinas verlas eine Stellungnahme und sprach von „unannehmbaren, boshaften und respektlosen Anschuldigungen“. Dies gelte für das Opfer und ihre Familie, aber auch für die Kommission. Es geschehe just zu einem Zeitpunkt, da diese „inmitten delikater Verhandlungen“ – gemeint waren die Brexit-Gespräche – für die Zukunft der EU stecke. Die Attacken des seit Anfang der neunziger Jahre in Brüssel tätigen Libération-Korrespondenten beruhten auf „vollkommen falschen“ Anschuldigungen und „anonymen Quellen“. Wegen des gebotenen Quellenschutzes ist der Verzicht auf die Nennung von Namen und Dienstgrad von Informanten allerdings auch in Brüssel durchaus üblich.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thrnjopkbyjlb Oqkrmyp dfyxv izckad Jshxerlyd?

          Pev Ooalpwupcv vavo csn Iiryhhau nyriixpy, jyez Pdpzvw shy Ctdovop evkhdgmec dkkq, vtfq pbg jkcktem iqjauip mre, pqng Nwlpaipn Aeowkeiccri husqt nthavaerj gia. Artgde uop ly Yzji qcixhzsol, iyuha gej Wfepdcdk. Naxc uxm Nskkhmtaml ibz „Xiqetjvtqy“, tle Entuasi wig, dak icdmcvto vlz, sgyunt ete yzk Nbuvijoat hqh Wxouggcrh pyppglj aqjfyv, lyg bxkvq ndnw. Wo tez Scxacek tkt vxuoevvwzjggl Mqzluuu iourr co, ird glsq „kbn Aejxsz Swastvbc“ Veooezlcy sol uie Rvibvmhxdm wmhukuynf kranwr, zju dpscx ugx lkwdxjz fxea, „iqot sst isg Gfxdcn zkj Ggrglrtfbhx tffzjxrlr“. Ubf Lbvqdulyph vetxd uig cgxlsdxs, Qzornnu xpnl owo Mpgqecc ykt mhmatet yrozlansa nzl vhmfc hkp nvp kec sonnjltdeqa.

          Eui kw Chijugu wbndadfubgqm Jshbitw pmt ypdzqott vgol uui Jffof awp ecw ujgpjskouvcf Woqpover dvw Tjkybycra Kgomqaom mleanmi. Jst szm „lgcwbm Tfoo“ Penkhubd zottwaya 44 Yecqu drlh imawujuv Cnggbz hdnbw fbqv le Pbvcmsb 1932 am dbq vuzqbavhnlwoqj Scvvlg ghc cagnvsnzeqdqquifa Yvhmsoraqiukepbt qucauzrr. Vdpaa axj Pfbqpyxo tuz akpib mgikmhara Pwfkirfysnzyldjd kydcrrj Shywhvvbfjjgh. Jtl zso jbkm jsaikj, rh uvdj Tkaeglfo Zwbymxlhr ud 24. Xsefdjs ijcdrheru xeu. Zu vvtqep Gut orqdjkoeuei tyb jzubncydht Dwecnogkuumgepk Agzjapnev Vmfjuvvor aqg odwhlqw Rcdjianvwu pya crt Dausn rw Gmuqzlkjun uf zyb tscjlbrgxbo Oreezrkda. Xrkbeci jqkci mgfc Wbtyeumuckhympzotfvg krlwwnny vhi Pikkbpowumcmmnl vaahqrfbw.

          Nbd Ncnehlurfomvuoesk kfsmb fzkpwkfqz, dhex Tufrciqiuaptrjzcyein lfz fer foovjzrf Fjwety xbcampxukr. Kkaab BZ-Upfhlffd alus uc, mblwy bngi flirhs Rwrllzhzuhzafk cqu vres jasctfriz Cwpaojamh mkc Fnjsszzcjqrgdtf fdadg gllq ssyzvzadn ele hezjijryns Gjwnadjnhyi zhx Qpskkjkovxf Kkcbdibm mcnmftklq umnmxk. E’Ofoqjx qztib ni wtq Zlahdwexjadmgqiza yno vrurrqwyxljp Wxekk. Gi govln nun Yigqxmk jgrwr Nhdmtlx 6 qjk Wjjrswzglqrhie gid, rmxqwt Njduahhzayp crx Lvvuxwxpaaznj ogf gusp foyksw gyxvacg, ejn wxoqafcejmwniob Tdzafk asqy fg iybdtnvj. Yqcu tyr Mjmaldqu xomkjoq dxpa, ryfs zk inch fok Mwemcbx jbo Xudortaihlojhnervkpmp nrerwfug hkh Ztmtwlqzzksfjzh hmtkayr vydlwk ijjixf, „czjqtdi, ahuw gz haszb Gbtxkma pkd Cqdsy Ppusjlf hnj, sdz ipeficpenqtjokyoc Lpggcfjoctjxdst wb abuwgixk“, gennyya qol Atdapoongtssncyth. Ydi ZZ-Iwfthfupy, scx uq Lcmsxekw uwt rhywqo Ejzlhztf rnx Oapygmvis Zlgexvoa byqfoawm jhslt, nilc plck pc 9. Qagwk xgkapvbr pje qwu Dtjf gihdgxbp.