https://www.faz.net/-gpf-9i2ko

Ehemaliger SPD-Parteichef : Martin Schulz zieht in den Europawahlkampf

  • Aktualisiert am

Martin Schulz am 13. Dezember im Bundestag im Plausch mit zwei SPD-Topfrauen: Andrea Nahles (r.), seine Nachfolgerin an der Parteispitze, und Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl Bild: EPA

Martin Schulz stürzt sich wieder in den Wahlkampf. Für die SPD und für Europa. Ein persönliches Interesse an einem Amt schloss er von vorneherein aus.

          Martin Schulz, ehemaliger SPD-Parteichef und langjähriger EU-Parlamentspräsident, zieht für seine Partei in den Europawahlkampf. „Ich bin Teil der Europakampagne im kommenden Jahr“, sagte Schulz den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstagsausgaben). „Es wird offizielle Auftritte im Wahlkampf geben, bei denen ich für meine Partei kämpfe.“ Ein Amt strebe er aber nicht an, sagte Schulz.

          Europa warte auf die Bundesrepublik Deutschland. „Nach dem Brexit muss Deutschland als proeuropäischer Partner vorangehen“, sagte Schulz. Bei der Europawahl gelte es, die Werte von Toleranz, Freiheit und Solidarität hochzuhalten. „Das sind Werte, für die die SPD steht - und darin liegt eine große Chance.“

          Konkret fordert Schulz eine Internetsteuer für große Digitalkonzerne wie Apple, Facebook, Google und Amazon. Dazu habe die Koalition in Berlin sich verpflichtet. „Wenn man Vertrauen zurück gewinnen will, muss man das endlich machen.“

          Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe der OECD ein Konzept vorgelegt. „Wenn es da nicht durchsetzbar ist, dann müssen wir es auf europäischer Ebene versuchen und es im Notfall gemeinsam mit Frankreich durchsetzen“, sagte Schulz. Am Ende dürfe „so ein zentrales Projekt nicht an einzelnen Verweigerern“ scheitern.

          Deutschland und Frankreich hatten sich Anfang Dezember auf einen Kompromiss für eine EU-Digitalsteuer geeinigt. Sie soll 2021 eingeführt werden, wenn eine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) scheitert. Die Steuer soll drei Prozent des Umsatzes betragen, aber nur auf Werbeeinnahmen erhoben werden. Zahlreiche andere Mitgliedstaaten sind strikt dagegen.

          Weitere Themen

          SPD wieder zweitstärkste Partei

          Emnid-Umfage : SPD wieder zweitstärkste Partei

          Die Sozialdemokraten sind nach ihren sozialpolitischen Vorschlägen laut einer Umfrage wieder an den Grünen vorbeigezogen. Sie bleiben aber weiterhin unter 20 Prozent.

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.