https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/mario-draghi-will-die-regierungskrise-in-italien-beenden-18185818.html

Kraftvoller Auftritt in Rom : Draghi will seine bisherige Regierung retten

Mario Draghi bei seiner Rede vor dem italienischen Senat Bild: EPA

Die Zivilbevölkerung und mehr als 1000 Bürgermeister hatten ihn bekniet, zu bleiben: Nun will Ministerpräsident Mario Draghi versuchen, die Regierungskrise in Italien zu beenden – in seiner Rede sendet er eine ganz klare Botschaft.

          4 Min.

          Es war eine typische Draghi-Rede: verbindlich bis freundlich im Ton, in der Sache glasklar und beinhart. Eine gute halbe Stunde sprach der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Mittwochvormittag im Senat. Nach der von Senatspräsidentin Maria Elisabetta Casellati fest­gelegten Tagesordnung für die „Schicksalssitzung“ hätte der 74 Jahre alte Regierungschef doppelt so lange sprechen können, um die Beweggründe für seine am vergangenen Donnerstag angebotene (und von Staatspräsident Sergio Matta­rella sogleich zu­rückgewiesene) Demission darzulegen. Und vor allem um zu erklären, ob er nach dem faktischen Misstrauensvotum der Fünf-Sterne-Bewegung vom vergangenen Donnerstag an seiner Rücktrittsabsicht festhalten werde oder diese zu revidieren bereit sei. Aber 38 Minuten reichten dem früheren EZB-Präsidenten.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Nach dem trockenen „Grazie“ zum Ab­schluss der Rede war klar: Mario Draghi will die seit Februar 2021 amtierende Koalitionsregierung der „nationalen Einheit“ weiterführen. Alles, was es dazu brauche, sei die Erneuerung jenes „Vertrauenspakts“, der die Bildung der breiten Koalition vor 17 Monaten möglich gemacht habe, sagte Draghi. Das hörte sich fast banal an: Sagt noch mal das gleiche Ja, das ihr vor knapp anderthalb Jahren gesprochen habt, forderte Draghi von den Senatoren.

          Draghi spricht auch Lob aus

          Dass dies nicht so einfach ist, zeigte die Reaktion der Volksvertreter in der kleineren Parlamentskammer. Draghis Rede wurde gelegentlich von Beifall begleitet, wobei nicht alle Mitglieder der Koalition klatschten – die Senatoren der Fünf Sterne klatschten nicht, und auch nicht alle von der rechtsnationalen Lega. Gelegentlich gab es auch Zwischenrufe, die kamen ebenfalls überwiegend von den Fünf Sternen. Nur einmal musste Senatspräsidentin Casellati die Kammer um Ruhe bitten und zur Ordnung rufen – mit dem Hinweis, dass bis zur Vertrauensabstimmung am Abend fünfeinhalb Stunden Zeit zur Aussprache sein würden.

          In seiner Rede hob Draghi die Leistungen der Koalition in den vergangenen 17 Monaten hervor und lobte die Volksvertreter ausdrücklich für deren Anteil an dieser Erfolgsgeschichte. Es sei gelungen, aus der akuten Notstandslage der Pandemie herauszutreten und den Weg zurück in die Normalität zu öffnen – vor allem dank der mit militärischer Planung und Präzision verfolgten Impfkampagne. „Noch nie war ich so stolz, Italiener zu sein, wie in diesen Momenten“, sagte Draghi und fuhr fort: „Italien ist stark, wenn es einig zu sein weiß.“ Applaus.

          Außerdem erwähnte Draghi die Schritte zur Diversifizierung der Energieversorgung, zur Reform des Rechtswesens und der Verwaltung sowie zur Verbesserung der allgemeinen Wettbewerbsfähigkeit der italienischen Volkswirtschaft. Als Draghi auch den besonderen Zusammenhalt des italienischen Volkes sowie der Volksvertreter bei der Verteidigung der Ukraine und bei der Hilfe für vertriebene Ukrainer herausstrich, gab es die lautesten Zwischenrufe. Natürlich weiß Draghi selbst, dass seine Koalition so sehr wie das gesamte Land in der Frage gespalten ist, wie der Krieg in der Ukraine bald zu ei­nem Ende gebracht werden soll. Draghi bekannte sich in seiner Rede unzweideutig zur weiteren Aufrüstung der Ukraine und bekräftigte seine Überzeugung, dass ein ge­rechter und dauerhafte Friede mit dem russischen Angreifer nur nach den Bedingungen der ukrainischen Opfer möglich sei.

          Weitere Themen

          Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Wahl in Brasilien : Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro landet bei der Präsidentenwahl hinter seinem Herausforderer Lula da Silva, kann aber überraschend viele Stimmen einheimsen. Das Ergebnis der für Ende Oktober angesetzten Stichwahl ist offener denn je.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro hat die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahl verloren, dabei aber überraschend viele Stimmen erhalten.

          Wahl in Brasilien : Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro landet bei der Präsidentenwahl hinter seinem Herausforderer Lula da Silva, kann aber überraschend viele Stimmen einheimsen. Das Ergebnis der für Ende Oktober angesetzten Stichwahl ist offener denn je.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.