https://www.faz.net/-gpf-8l44e

Nach der Landtagswahl : Liebesgrüße aus Paris

Die Front-National-Vorsitzende Marine Le Pen freut sich über den Erfolg der AfD. Bild: Reuters

Die Vorsitzende des französischen Front National sieht im Erfolg der „Patrioten von der AfD“ ein Zeichen für die Präsidentenwahl im eigenen Land. Hinter den Kulissen läuft schon die Kontaktaufnahme.

          1 Min.

          Nach dem guten Abschneiden der AfD in Mecklenburg-Vorpommern hat die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen (Front National) einen Siegeszug der Populisten in ganz Europa vorhergesagt. „Was gestern unmöglich schien, ist möglich geworden“, kommentierte Le Pen das Ergebnis der „Patrioten der AfD“. Sie will in dem Wahlerfolg der AfD auch ein Vorzeichen für die französischen Präsidentenwahlen im nächsten Frühjahr sehen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Nach jüngsten Umfragen dürfte Le Pen der Einzug in die entscheidende Stichwahlrunde gelingen. Doch dieser Höhenflug in den Umfragen scheint vorerst beendet. Der FN stagniert in den Befragungen. Bei einem Auftritt in der Ortschaft Brachay zum Ende der Sommerpause versuchte Le Pen mit EU-Kritik zu punkten. Sie kritisierte heftig die „von Deutschland dominierte“ EU und versprach von neuem ein Referendum über einen EU-Austritt Frankreichs im Falle ihres Wahlsiegs. „Die Freiheit kann uns leiten. Wir können wieder ein freies Volk werden, stolz und unabhängig. Wir können Frankreich seinen wahren Platz in der Welt zurückgeben“, sagte Le Pen in Brachay.

          Le Pens Nichte, die Abgeordnete Marion Maréchal Le Pen, maß dem AfD-Ergebnis in Mecklenburg-Vorpommern europaweite Bedeutung zu. „Die Deutschen haben den Einwanderungswahnsinn der Kanzlerin abgestraft“, sagte Maréchal Le Pen. Die „Patrioten der AfD“ hätten die Kanzlerin in ihrem Wahlkreis geschlagen. Seit längerem werben die führenden FN-Politiker für ein Bündnis mit der AfD. Der stellvertretende FN-Vorsitzende Florian Philippot, dessen Wahlkreis nahe der deutschen Grenze liegt, hat hinter den Kulissen Kontakte in die AfD geknüpft. Als großen Erfolg feierte er den Beitritt des Europaabgeordneten Markus Pretzell in die von Le Pen geführte Fraktion im Europaparlament. Über den Lebensgefährten der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry versucht die FN-Spitze auch, ein „Gipfeltreffen“ zwischen Petry und Le Pen anzubahnen.

          In ihrem Präsidentschaftswahlkampf setzt Le Pen darauf, ihre Partei als „normale“ Volksbewegung salonfähig zu halten. Ihr Schlagwort ist ein durch einen Ausstieg aus der EU „befriedetes Frankreich“. Deshalb betont sie Verbindungen zu anderen Populisten in Europa.

          Weitere Themen

          Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Senatsausschuss empfiehlt Anklage gegen Bolsonaro Video-Seite öffnen

          Umgang mit Pandemie : Senatsausschuss empfiehlt Anklage gegen Bolsonaro

          Dabei soll es um seinen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie gehen. Zuletzt hatten Facebook und YouTube die Nutzerkonten des Präsidenten eingeschränkt. Er hatte in einem Video behauptet, vollständig Geimpfte könnten schneller ein Immunschwächesyndrom entwickeln.

          Topmeldungen

          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Ein Aktivist von „Insulate Britain“ hat sich am Montag auf eine Straße in London geklebt.

          Klimakonferenz COP26 : Die Briten haben andere Sorgen

          Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.