https://www.faz.net/-gpf-9jnzk

Französische Rechtspopulistin : Wie Marine Le Pen den Aufruhr der „Gelbwesten“ anfacht

Wieder auf dem Vormarsch: Frankreichs führende Rechtspopulistin Marine Le Pen. Bild: AFP

Anders als andere Oppositionelle wahrt Marine Le Pen Abstand zu den„Gelbwesten“ in Frankreich. Trotzdem profitiert die Rechtspopulistin von den gewaltsamen Protesten – denn sie verstrickt sich nicht in Widersprüche.

          3 Min.

          Die Fernsehbilder sind gewöhnungsbedürftig. Marine Le Pen sitzt im „Salon doré“, dem Arbeitszimmer der französischen Präsidenten im Elysée-Palast. Es war Emmanuel Macron, der ihr Einlass in das golden verzierte frühere Gemach der Pompadour gewährte. Eineinhalb Stunden lang tauschte sich der Präsident mit der Vorsitzenden des Rassemblement National (vormals: Front National) über die „Gelbwesten“-Krise aus. Das Gespräch zeugt von der politischen Aufwertung, die Marine Le Pen gut eineinhalb Jahre nach ihrer schweren Niederlage in der entscheidenden Stichwahlrunde der Präsidentenwahlen erfährt.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Verliererin, deren Regierungsfähigkeit grundsätzlich angezweifelt wurde, hat sich in eine geschickt agierende Oppositionschefin verwandelt. Laut einer jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop sehen 80 Prozent der Befragten in ihr die wichtigste Gegenspielerin des Präsidenten. Die 50 Jahre alte Abgeordnete hat es verstanden, sich während der anhaltenden Proteste der „Gelbwesten“-Bewegung als Gegenpol zu Macron zu positionieren. Anders als der Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon, der sich im ersten Amtsjahr des Präsidenten als Führungsgestalt der Opposition etabliert hatte, zog sie nicht selbst auf die Straße. Sie zeigte sich auch nicht in gelber Weste wie der Vorsitzende der Republikaner (LR), Laurent Wauquiez.

          Aus sicherer Distanz

          Le Pen verfolgte aus sicherer Distanz die Bewegung, der sie zugleich ihre „unverbrüchliche Unterstützung“ zusicherte. Mit dieser Strategie gelang es ihr, nicht mit den Straßenschlachten und Verwüstungen in Verbindung gebracht zu werden, die eine Mehrheit von Franzosen schockierten. Die Gewalt und Zerstörungen verurteilte sie entschieden. Während Mélenchon sich vom „Gelbwesten“-Wortführer Eric Drouet, der zum Staatsstreich aufrief, „fasziniert“ zeigte, hielt sich Le Pen mit Einzelurteilen zurück. Sie billigte auch nicht die Äußerungen von Mélenchons Mitstreiter, dem Abgeordneten Francois Ruffin, der Macron vor dem Elysée-Palast mit einem „Ende wie John F. Kennedy“ drohte.

          Am 13. Samstag in Folge: Proteste der „Gelbwesten“ am Wochenende in Paris.
          Am 13. Samstag in Folge: Proteste der „Gelbwesten“ am Wochenende in Paris. : Bild: AFP

          Anders als Wauquiez verstrickte sie sich nicht in Widersprüche. Der LR-Vorsitzende flüchtete sich nach den Gewaltausbrüchen in Lügen und behauptete, er habe nie eine gelbe Weste getragen, obwohl Fotos vom Gegenteil zeugten. Le Pen schaffte es, zwei namhafte Republikaner, den früheren Minister Thierry Mariani und den früheren Abgeordneten Jean-Paul Garraud, abzuwerben.

          Die Rechtspopulistin legte sich frühzeitig darauf fest, vor allem ihren Respekt für die Leute zu bekunden, die wochenlang an den Verkehrskreiseln ausharrten und weniger Steuern und mehr soziale Gerechtigkeit forderten. Hinter den Kulissen empfing sie Delegationen der „Gelbwesten“ in ihrem Wahlkreis in Hénin-Beaumont im verarmten Norden Frankreichs. Doch die Begegnungen fanden ohne Fernsehkameras und Presse statt. Viele der RN-Mandatsträger schwärmten an die Verkehrskreisel aus, aber immer mit einer gewissen Diskretion, wie es sich die Parteichefin gewünscht hatte. In der Öffentlichkeit trat Le Pen wie eine abgeklärte Beobachterin auf, die sich nicht anmerken ließ, dass sie im Hintergrund den Aufruhr anfachte. Es sei „sachlich richtig“, was die „Gelbwesten“ forderten, sagte sie. Zugleich äußerte sie Verständnis für den Wunsch der Bewegung, nicht von einer Partei vereinnahmt zu werden.

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Und immer wieder lockt Facebook

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Mehrere Stacks mit 75 kW lassen sich zusammenschalten.

          Werk für Brennstoffzellen : Es kommt ins Rollen

          Brennstoffzellen für Wasserstoffautos sind teuer. Michelin baut jetzt ein großes Werk in Europa und verspricht, dass die Kosten der Zellen durch die großen Stückzahlen drastisch sinken werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.