https://www.faz.net/-gpf-9e4tn

Möglicher Juncker-Nachfolger : Weber schlägt Umsiedlungsprogramm für Flüchtlinge vor

  • Aktualisiert am

Manfred Weber bei einem Pressestatement im Europaparlament in Brüssel Bild: AFP

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber spricht sich für eine humane Flüchtlingspolitik der EU und gegen eine Abschottung aus. Der Kandidat für die Nachfolge von Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident nennt dafür aber eine klare Bedingung.

          Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat ein Umsiedlungsprogramm für Flüchtlinge vorgeschlagen. „Europa darf sich nicht abschotten“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) in der Freitagsausgabe der „Süddeutschen Zeitung“. „Als ein Kontinent, der christlichen Werten verpflichtet ist, müssen wir Menschen unterstützen, die unsere Hilfe brauchen.“ Deshalb schlage er „ein umfassendes Resettlement-Programm“ vor. Die EU müsse Flüchtlinge aufnehmen und ihnen Schutz bieten, wenn sie etwa vor einem Bürgerkrieg fliehen müssten. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Europäer gewillt sind, diesen Menschen zu helfen.“

          Die Bürger müssten aber die Gewissheit haben, dass es sich um tatsächlich bedürftige Flüchtlinge handele und nicht um illegale Migranten. Die Außengrenzen seien zu schützen. Der CSU-Politiker bewirbt sich als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei um die Nachfolge des Präsidenten der Europäischen Kommission.

          Weber forderte zudem mehr Geld für humanitäre Hilfe, um Menschen von der Flucht nach Europa abzuhalten. „Europa kann nicht weiter in Wohlstand leben, während Afrika im Chaos versinkt“, so der 47-Jährige. Es gehe aber auch um eine neue Handelspolitik mit Afrika. „Wir müssen den afrikanischen Staaten faire Freihandelsabkommen anbieten. Nur so können Investitionen kommen; nur so können die Menschen dort lernen, auf eigenen Beinen zu stehen“, sagte der Europapolitiker.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Weil wir wollen, was wir müssen

          Neue Einigkeit bei CDU und CSU : Weil wir wollen, was wir müssen

          Die Unionsparteien wollen im Wahljahr 2019 Geschlossenheit zeigen. Und so ist Annegret Kramp-Karrenbauer ein willkommener Gast auf dem CSU-Sonderparteitag. Doch der Funke will nicht recht überspringen.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.