https://www.faz.net/-gpf-7kckj

Mandela-Trauerfeier : Fuchteln für Obama

  • -Aktualisiert am

Barack Obama neben dem vermeintlichen Gebärdendolmetscher Bild: AP

Bei der Trauerfeier für Nelson Mandela hatte sich offenbar ein Hochstapler als Übersetzer in Gebärdensprache eingeschlichen. Geschlagene vier Stunden stand der Mann auf dem Podium neben Politikern wie Barack Obama. Nur: Was er da machte, war Show.

          1 Min.

          Fünfzehn Minuten Ruhm hatte Andy Warhol Ende der sechziger Jahre jedem Erdenbürger vorausgesagt, als das Fernsehen Einzug in die Wohnzimmer hielt. Ein südafrikanischer Hochstapler hat diese Marke bei der Gedenkfeier am Dienstag für den verstorbenen Nelson Mandela um ein Vielfaches überboten. Geschlagene vier Stunden stand der Mann auf dem Podium neben Politikern wie dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und dem südafrikanischen Staatschef Jacob Zuma und übersetzte vor den Augen von geschätzt einer Milliarde Fernsehzuschauern die Trauerreden in Zeichensprache für Gehörlose. Nur: Was der vermeintliche Übersetzer da machte, war Show.

          „Da war kein Zeichen. Nichts. Der Typ hat buchstäblich mit den Armen gewedelt“, sagte Cara Loening, die Direktorin der südafrikanischen Organisation für Zeichensprache. Delphin Hlungwane, der Sprecher des Gehörlosenverbandes, bestätigte das: „Er beherrschte keine Grammatik, benutzte keinen Satzbau, kannte nicht eine einzige Regel der Gebärdensprache – ich habe nichts, aber auch gar nichts verstanden.“

          Inzwischen zirkuliert ein Video des Mannes im Internet, und tatsächlich macht er immer dieselben vier oder fünf Bewegungen, egal was der Redner gerade sagt. Dabei schaut er, als hänge von seinem Gefuchtel der Weltfrieden ab. Die amerikanische Botschaft, so war zu hören, sei über den offensichtlichen Lapsus der südafrikanischen Sicherheitsbehörden „not amused“. Doch der Kobold hatte eine offizielle Zugangskarte um den Hals hängen, die ihn als Angestellten des Ausrichters, der Regierung, auswies.

          Die will den Vorfall nun „prüfen“. Das Ergebnis wird in jedem Fall peinlich sein: Entweder ist sie einem Spaßvogel aufgesessen, der sich an den Sicherheitsschleusen vorbeigemogelt hat, oder sie hat einen Mann für eine Fähigkeit eingestellt, die er offensichtlich gar nicht besitzt.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.