https://www.faz.net/-gpf-9gr6y

Mord an Bloggerin auf Malta : Ermittler identifizieren mögliche Drahtzieher

  • Aktualisiert am

Wer waren die Hintermänner?: Denkmal für die getötete maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia Bild: dpa

Bei den Hintermännern der Ermordung einer Enthüllungsjournalistin auf Malta soll es sich um Gruppe „von mehr als zwei“ Menschen handeln, schreibt eine Zeitung der Insel. Die Ermittlungen seien weit fortgeschritten.

          1 Min.

          Maltesische Ermittler haben einem Bericht zufolge die möglichen Hintermänner des Mordanschlags auf die Journalistin Daphne Caruana Galizia identifiziert. Dabei handele es sich um eine Gruppe von „mehr als zwei“ Verdächtigen maltesischer Nationalität, berichtete die Sonntagsausgabe der „Times of Malta“ unter Berufung auf die Ermittler. Die Ermittlungen seien in einem „sehr fortgeschrittenen Stadium“. Beim Innenministerium war auf Anfrage dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

          Die umstrittene Bloggerin war am 16. Oktober 2017 unweit ihres Hauses in ihrem Auto in die Luft gesprengt worden. Drei Männer müssen sich wegen der Ausführung des Attentats vor Gericht verantworten. Bislang war stets unklar, wer die Journalistin wirklich zum Schweigen bringen wollte. Dem Bericht der „Times of Malta“ zufolge hatten die nun Verdächtigten verschiedene Tatmotive. Wen genau die Polizei für die Auftraggeber hält und ob sie aus dem kriminellen Milieu, der Wirtschaft oder der Politik stammen, blieb unklar.

          Caruana Galizia hatte mit ihren Berichten über kleine und große Skandale in dem Mittelmeer-Staat eine große Leserschaft erreicht, sich damit aber auch viele Feinde gemacht. Mit ihren Recherchen über Korruption und Geldwäsche, die auch maltesische Regierungsvertreter in Bedrängnis brachten, wurde sie über die Grenzen Maltas hinaus bekannt.

          Weitere Themen

          Das Duell der Ungleichen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.