https://www.faz.net/-gpf-6yqli

Mali : Putschisten unter Druck

  • -Aktualisiert am

Protestmarsch am Montag: Malier versammeln sich in Bamako, um für die Wiedereinsetzung der gewählten Regierung zu demonstrieren. Bild: REUTERS

Fast die gesamte politische Klasse Malis hat die Junta aufgefordert, die Macht an den Präsidenten Touré zurückzugeben. Offenbar traten zahlreiche Mitglieder der gestürzten Regierung in den Hungerstreik.

          2 Min.

          Fünf Tage nach dem Militärputsch in Mali gerät die Junta zusehends unter innen- wie außenpolitischen Druck. Nahezu die gesamte politische Klasse des Landes hatte die Putschisten am Sonntag aufgefordert, unverzüglich die Macht an den gewählten Präsidenten Amadou Toumani Touré zurückzugeben. Lediglich drei der 147 malischen Parlamentarier wollen mit den Soldaten zusammenarbeiten.

          Zu einem für Montag geplanter Protestmarsch von Politikern und Bürgerrechtsorganisationen in der Hauptstadt Bamako versammelten sich nach scharfen Warnungen der Junta allerdings nur etwa tausend Menschen. Der 26. März ist ein Feiertag in Mali: Am 26. März 1991 hatte Touré selbst gegen den damals seit zwei Jahrzehnten herrschenden Militärdiktator Moussa Traoré geputscht.

          Laut unbestätigten Informationen sind zahlreiche Mitglieder der gestürzten Regierung, die alle in einer Kaserne festgehalten werden, am Sonntag in einen Hungerstreik getreten. Sie wollen damit gegen die Verletzung elementarer Rechte protestieren, hieß es. Über das Schicksal und den Verbleib von Präsident Touré liegen nach wie vor keine gesicherten Angaben vor. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich verlangte „unverzüglichen Zugang“ zu Touré. Nach Angaben des französischen Außenministeriums sei es in den vergangenen Tagen trotz zahlreicher Versuche nicht gelungen, mit dem gestürzten Präsidenten zu sprechen. Die Junta hatte versichert, alle Regierungsmitglieder seien „wohlauf und in Sicherheit“. Die Vereinten Nationen verlangen ebenso wie Amerika, die Europäische Union und die Afrikanische Union eine sofortige Rückkehr zur „verfassungsmäßigen Ordnung“ sowie das Abhalten der für Ende April geplanten Wahlen in Mali.

          Weiter Kämpfe im Norden

          Unterdessen gehen im Norden Malis die Kämpfe zwischen der regulären Armee und den Tuareg-Rebellen des „Mouvement national pour la libération de l’Azawad“ (MNLA) mit unverminderter Härte weiter. Eine Splittergruppe des MNLA, die sich „Ançar Dine“ (Verteidiger des Islams) nennt, steht eigenen Angaben zufolge kurz vor der Eroberung von Kidal, einer der größten Städte in der Region.

          1. April 2012. Am Nachmittag wurde gemeldet, Timbuktu sei eingekesselt und der Stützpunkt der Armee liege unter schwerem Feuer.

          Ançar Dine gibt vor, für die Einführung der Scharia „durch das Schwert“ einzustehen, und ist vermutlich ein neuer Ableger der islamischen Terrorgruppe „Al Qaida im islamischen Maghreb“, die im Norden Malis ihre Rückzugsgebiete hat. Die seit Januar andauernden Kämpfe in Norden haben mehr als 200.000 Menschen zur Flucht veranlasst.

          Für die Junta wäre der Verlust von Kidal eine Katastrophe, weil ihr Putsch mit der Untätigkeit der Regierung gegen die islamistischen Terroristen im Norden begründet worden war. Die von einem Hauptmann angeführten Putschisten haben indes nahezu die gesamte Generalität der malischen Armee festsetzen lassen. Wer genau gerade die Verteidigung von Kidal organisiert, war nicht in Erfahrung zu bringen.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.