https://www.faz.net/-gpf-6yyaj

Mali : Islamisten auf dem Vormarsch

Die afrikanischen Staaten sind über die Entwicklung in Mali zu Recht besorgt. Im Norden Afrikas entsteht ein Salafistengürtel, der von Mauretanien bis an das Horn von Afrika reicht.

          1 Min.

          Es ist kein Wunder, dass die afrikanischen Staaten über die Lage in Mali besorgt sind. Dort wurde die rechtmäßige Führung gestürzt, mittlerweile wird die territoriale Integrität des Landes von Tuareg-Rebellen und von Radikalislamisten bedroht, die mit der Terrorgruppe „Al Qaida im islamischen Maghreb“ verbunden sind. Deren Vordringen und die regionale Ausbreitung salafistischer Gruppen alarmiert auch die Vereinigten Staaten.

          Zu Recht. Im Norden Afrikas scheint ein Salafistengürtel zu entstehen, der von Mauretanien bis an das Horn von Afrika nach Somalia reicht, wo am Dienstag führende Sportfunktionäre von militanten Islamisten ermordet wurden. Groß ist die Gefahr, dass Mali zu einem „gescheiterten Staat“ wird. Es ist böse Ironie, dass das Vordringen der Rebellen im Norden des Landes mit dem Geschehen in Libyen zusammenhängt; während der Herrschaft Gaddafis hatten sich dort viele Tuareg aufgehalten. Auf der Flucht nahmen sie Waffen mit - und heute sind sie dabei, Mali zu teilen.

          Darauf muss man sich einstellen: In Nordafrika sind gemäßigte und radikale Islamisten auf dem Vormarsch.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Übernimmt Macron Merkels Rolle? Der Politikwissenschaftler Gunther Hellmann spricht von einem völlig anderen französischen Führungsverständnis.

          Frankenberger fragt : Was wird aus der deutschen Führung in Europa, Professor Hellmann?

          Vor knapp zehn Jahren sagte Polens Außenminister Sikorski, er fürchte deutsche Passivität mehr als deutsche Führung. Wie wird sich Deutschlands Rolle verändern, wenn die Ära Merkel zu Ende geht? Wir fragen beim Frankfurter Politikwissenschaftler Gunther Hellmann nach.
          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.