https://www.faz.net/-gpf-75wnh

Mali : Französische Truppen nehmen Diabali und Douentza ein

  • Aktualisiert am

Diabaly: Französische Soldaten vor zerstörten Fahrzeugen der Islamisten Bild: REUTERS

Französische und malische Truppen haben zwei Ortschaften in Zentralmali von den Islamisten zurückerobert. Die Soldaten wurden von der Bevölkerung begeistert empfangen, wie die F.A.Z. vor Ort erfuhr.

          1 Min.

          Die malische Armee und Soldaten aus Frankreich haben zwei zwischenzeitlich von Islamisten gehaltene Städte zurückerobert. Dies berichtet der F.A.Z.-Korrespondent aus Diabali. Die Soldaten wurden von der dortigen Bevölkerung begeistert empfangen, aus der sich die Dschihadisten offenbar schon am Wochenende zurückgezogen hatten, wie die F.A.Z. vor Ort erfuhr. Auf den Straßen waren am Montag schon wieder Frauen und Kinder zu sehen.

          Das französische Verteidigungsministerium teilte mit, malische Truppen hätten seit Montagmorgen wieder die im Zentrum des Landes gelegenen Städte Diabaly und Douentza unter ihrer Kontrolle. Französischen Soldaten hätten die malische Armee bei ihrem Einmarsch unterstützt. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte in Paris, die Rückeroberung der Städte sei ein „sicherer militärischer Erfolg“.

          In Diabali waren zahlreiche verkohlte Pritschenwagen zu sehen. Wie Einwohner der F.A.Z. vor Ort berichteten, hatten Kampfhubschrauber drei Nächte lang Angriffe geflogen; die Extremisten hätten sich unter großen Verlusten zurückziehen müssen. Es habe kaum zivile Opfer gegeben. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton plant nach Angaben eines Sprechers ein internationales Ministertreffen zu Mali, das am 5. Februar in Brüssel stattfinden könnte. Es solle gemeinsam mit den Ländern der Westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas sowie den Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union organisiert werden.

          Frankreich nun mit 2150 Soldaten in Mali

          Frankreich kämpft seit eineinhalb Wochen an der Seite von malischen Regierungstruppen in Mali gegen islamistische Kämpfer. Laut dem Verteidigungsministerium in Paris waren am Montag rund 2150 französische Soldaten in dem Land im Einsatz, ihre Zahl soll weiter ansteigen.

          Zusammen mit den von benachbarten afrikanischen Ländern operierenden Einheiten sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris vom Montag 3150 französische Militärs an der Operation Serval beteiligt. Im Kampf gegen die Rebellen in Mali nimmt die Einsatztruppe afrikanischer Länder Frankreich zufolge Formen an. Inzwischen seien 1000 Soldaten aus dem Tschad sowie aus westafrikanischen Ländern wie Togo, Benin, Niger und Nigeria vor Ort, teilte das französische Militär am Montag mit. Insgesamt sollen schließlich mehrere Tausend afrikanische Soldaten an der Seite der Franzosen kämpfen, die den Einsatz in Mali am 11. Januar begannen. Seitdem seien 140 Luftangriffe geflogen worden, teilte das Militär weiter mit.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Drogenbeauftragte will Tabak teurer machen

          Gegen das Rauchen : Drogenbeauftragte will Tabak teurer machen

          Daniela Ludwig betont, dass sich ihre Initiative nicht gegen Raucher richte, sondern gegen das Rauchen. Es sei richtig, auch E-Zigaretten zu besteuern, sagt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.