https://www.faz.net/-gpf-96tg8

Malediven : Ausnahmezustand im Urlaubsparadies

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräfte auf den Straßen von Malé nach Verhängung des Ausnahmezustands. Bild: AP

Politische Krise auf den Malediven: Der Präsident entmachtet das Oberste Gericht und lässt die Polizei gegen protestierende Regierungsgegner vorgehen. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die Hauptstadt des Inselstaates.

          Auf den Malediven hat Präsident Abdulla Yameen einen zweiwöchigen Ausnahmezustand ausgerufen und dies mit aktuellen Unruhen begründet. Die Sicherheitskräfte nahmen am Dienstag den obersten Richter des Landes sowie einen anderen Richter am Obersten Gerichtshof fest. Auch Ex-Präsident Maumoon Abdul Gayoom, der Halbbruder Yameens, sowie dessen Schwiegersohn wurden verhaftet.

          Anlass für den Ausnahmezustand war ein Urteil des Obersten Gerichtshofes. Er hatte am vergangenen Donnerstag die Freilassung aller wichtigen politischen Gefangenen angeordnet und auch zwölf von Yameens Partei abtrünnigen Abgeordneten wieder zu ihrem Mandat verholfen. Damit erhielt die Opposition eine Mehrheit im Parlament, und dem Staatschef drohte die Amtsenthebung. Das Gericht hob zudem das Urteil gegen den ehemaligen Präsidenten Mohammed Nasheed auf. Dieser war 2015 in einem umstrittenen Verfahren wegen Terrorvorwürfen zu einer 13-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die UNO und zahlreiche westliche Staaten hatten damals den Prozess und die Verurteilung kritisiert.

          Präsident will Urteil nicht umsetzen

          Yameen hatte sich geweigert, dieses Urteil umzusetzen und erklärt, es stelle eine Gefährdung für die nationale Sicherheit dar. In der Hauptstadt Malé kam es zu zu Ausschreitungen zwischen Unterstützern der Opposition und der Polizei. Der Ausnahmezustand setzt nun Teile der maledivischen Verfassung außer Kraft und erlaubt es der Polizei und den Sicherheitskräften, strenger gegen Oppositionelle vorzugehen.

          Angesichts der angespannten Lage forderte das amerikanische Außenministerium die Regierung des Inselstaates im Indischen Ozean auf, die Rechtsstaatlichkeit zu wahren. Man sei beunruhigt über die Berichte zum Ausnahmezustand, erklärte eine Sprecherin am Montagabend in Washington. Die Regierung, die Armee und die Polizei müssten sich an das Recht halten und die Verfassung wieder vollständig in Kraft setzen. Man sei „bestürzt und enttäuscht“ darüber, dass Präsident, Armee und Polizei ein rechtmäßiges Urteil des Obersten Gerichtshofes missachteten.

          Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Malé ab

          China, die Vereinigten Staaten und Indien gaben eine Reisewarnung für den Inselstaat aus. Deutschen Reisenden rät das Auswärtige Amt zu besonderer Vorsicht. Auf Reisen in die Hauptstadt solle man möglichst verzichten, Menschenansammlungen und Demonstrationen meiden und Anweisungen der Sicherheitskräfte unbedingt befolgen. Allerdings erfolge der Transfer in die Urlaubsressorts in der Regel direkt vom Flughafen ohne Aufenthalt in Malé.

          Nasheed hatte die Malediven von 2008 bis 2013 regiert. Anfang 2016 durfte er zu einer medizinischen Behandlung nach Großbritannien ausreisen, wo ihm Asyl gewährt wurde. Seitdem lebte er im Londoner Exil. Die jetzt getroffene Entscheidung des Obersten Gerichts würde es ihm ermöglichen, in seine Heimat zurückzukehren und dort bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl an der Spitze eines Oppositionsbündnisses gegen Yameen anzutreten.

          Yameens Halbbruder Maumoon Abdul Gayoom hatte das mehrheitlich islamische Land zwischen 1978 und 2008 autokratisch
          regiert.

          Weitere Themen

          Trump: „Wir können noch härter werden“

          Uneinigkeit über Venezuela : Trump: „Wir können noch härter werden“

          Während der amerikanische Sondergesandte mit dem russischen Vizeaußenminister über die Venezuela-Krise spricht, erhebt Washington neue Sanktionen gegen das Maduro-Regime. Die Möglichkeiten seien längst nicht ausgeschöpft, sagt Präsident Trump.

          Trikottausch im Weißen Haus Video-Seite öffnen

          Soccer und Nato : Trikottausch im Weißen Haus

          Donald Trump und Brasiliens ultrarechter Staatschef Jair Bolsonaro haben bei ihrem ersten Treffen große Einigkeit demonstriert. Trump brachte sogar eine Nato-Mitgliedschaft des südamerikanischen Landes ins Spiel.

          Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf Video-Seite öffnen

          Wechselwillig : Schäfer-Gümbel gibt politische Ämter auf

          Er plane, zum 1. Oktober zur Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als neues Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor zu wechseln, sagte Schäfer-Gümbel in Wiesbaden.

          Topmeldungen

          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.
          Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup

          Glyphosat-Streit : Schwere Niederlage für Bayer

          Ist das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich für die Krebserkrankung eines amerikanischen Klägers? Ein Gericht hat dem Hersteller Monsanto nun eine Teilschuld gegeben.
          Unser Sprinter-Autor: Patrick Bernau

          FAZ.NET-Sprinter : Dauerhafter Sinneswandel?

          Die Bundeswehr bekommt weniger als gewünscht vom Haushaltsetat ab, und die EU entscheidet über Orbáns Fidesz-Partei. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.