https://www.faz.net/-gpf-99zwc

Parlamentswahl in Malaysia : 92-Jähriger führt Opposition zum Sieg

  • Aktualisiert am

Mahathir Mohamad feiert seinen Sieg. Bild: Reuters

Machtwechsel nach sechs Jahrzehnten: Das Bündnis von Mahathir Mohamad siegt überraschend gegen die Koalition des Regierungschefs Najib Razak. Mahathir wird nun der älteste Ministerpräsident der Welt.

          1 Min.

          Die Opposition hat bei der Parlamentswahl in Malaysia einen historischen Sieg errungen. Die vom 92-jährigen Ex-Ministerpräsidenten Mahathir Mohamad angeführte Parteienallianz sicherte sich die Mehrheit im Parlament, wie die Wahlkommission am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Damit endet die Herrschaft des Regierungsbündnisses Barisan Nasional (BN) von Ministerpräsident Najib Razak, das in Malaysia seit der Unabhängigkeit 1957 an der Macht war.

          Anhänger feiern auf der Straße

          Mahathirs Bündnis Pakatan Harapan errang laut Wahlkommission zusammen mit einer verbündeten Partei aus dem Bundesstaat Sabah 115 der 222 Sitze im Parlament und sicherte sich damit eine knappe Mehrheit. Najibs BN kam nach Auszählung fast aller Stimmen auf 79 Sitze. Als sich Mahathirs Wahlerfolg abzeichnete, gingen die Anhänger der Opposition auf die Straße, um den Sieg über die Regierung zu feiern.

          Regierungschef Najib hatte im April die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen angekündigt. Mahathir, der einstige Mentor des derzeitigen Ministerpräsidenten, trat daraufhin angesichts einer Reihe von Skandalen der Regierung nochmals zur Wahl an.

          Nach seinem Wahlsieg äußerte er sich versöhnlich. „Wir wollen keine Rache. Wir wollen die Rechtsstaatlichkeit wieder herstellen“, sagte er. Der Politikveteran, der Malaysia von 1981 bis 2003 mit harter Hand führte, steht nun vor einer Rückkehr an die Regierungsspitze – als ältester Ministerpräsident der Welt.

          Malaysia bisheriger Premierminister Najib hat seine Niederlage eingestanden. „Ich
          akzeptiere den Willen des Volkes“, sagte der 64-Jährige. „Es wird mit Sicherheit einen Wandel geben.“ Zugleich rief er seine Landsleute auf, Ruhe zu bewahren.
          Trotz eines massiven Korruptionsskandals hatte Najib vor der Wahl als Favorit gegolten.

          Najibs Regierungsbündnis hatte in jüngster Zeit an Rückhalt in der Bevölkerung verloren. Grund ist insbesondere der Skandal um den von Najib gegründeten Vermögensfonds 1MDB. Verwandte und Vertraute des Regierungschefs sollen mit Geld aus dem Fonds unter anderem Luxuswohnungen in New York und Gemälde von Van Gogh gekauft haben. Mehrere Milliarden Dollar verschwanden in dunklen Kanälen.

          Weitere Themen

          Kenia für Potsdam Video-Seite öffnen

          Dietmar Woidke wiedergewählt : Kenia für Potsdam

          Unter Führung von Ministerpräsident Dietmar Woidke regiert in Brandenburg nach zehn Jahren rot-roter Koalition ein Regierungsbündnis aus SPD, CDU und Grünen. Unter den zehn Ministern befinden sich vier Männer und sechs Frauen.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.