https://www.faz.net/-gpf-7xcmh

Oslo : Kinderrechtler nehmen Friedensnobelpreis entgegen

  • Aktualisiert am

Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi haben ihre Friedensnobelpreise am Mittwoch in Oslo entgegen genommen. Bild: AFP

Die Pakistanerin Malala Yousafzai und der Inder Kailash Satyarthi haben in Oslo ihre Nobelpreise entgegen genommen. Beide setzen sich auf der ganzen Welt für die Rechte von Kindern ein.

          Das pakistanische Mädchen Malala Yousafzai hat bei ihrer Dankesrede für die Verleihung des Friedensnobelpreises angekündigt, ihren Kampf um die Durchsetzung des Rechtes auf Bildung bis zum letzten Kind fortzuführen. „Ich kämpfe weiter, bis ich alle Kinder zur Schule gehen sehe“, sagte die bislang jüngste Friedensnobelpreisträgerin am Mittwoch in Oslo. Auch der Inder Kailash Satyarthi erhielt den Friedensnobelpreis für sein Engagement für Kinder.

          „Warum ist es so einfach, uns Waffen zu bringen aber so schwierig, uns Bücher zu geben?“, fragte die 17 Jahre alte Malala. Sie verstehe nicht, warum sogenannte „mächtige“ Länder so gut darin seien, Kriege zu beginnen aber beim Erreichen von Frieden versagten. „Die sogenannte ’Erwachsenenwelt’ mag das verstehen, aber wir Kinder tun es nicht.“ Satyarthi, der mit der von ihm gegründeten Organisation Bachpan Bachao Andolan nach eigenen Angaben schon rund 80.000 Kinder aus der Zwangsarbeit befreit hat, hielt ebenso wie seine Co-Preisträgerin ein Plädoyer für Kinderrechte. Er weigere sich zu akzeptieren, dass die Welt nicht genug Geld für Schulbildung haben solle, während die Militärausgaben einer einzigen Woche ausreichten, um allen Kindern Unterricht zu ermöglichen. „Ich weigere mich zu akzeptieren, dass die Ketten der Sklaverei stärker sein sollen als das Streben nach Freiheit“, sagte der 60 Jahre alte Satyarthi.

          „Ein junges Mädchen und ein etwas älterer Mann, die eine aus Pakistan, der andere aus Indien, die eine Muslima und der andere Hindu,“ sagte der Vorsitzende des Nobel-Komitees, Thorbjörn Jagland. Beide seien Symbole dessen, was die Welt brauche: „Mehr Einigkeit, Brüderlichkeit zwischen den Nationen!“ Die Zeremonie im Rathaus der norwegischen Hauptstadt wurde durch den plötzlichen Auftritt eines Mannes gestört, der vor Malala eine mexikanische Flagge ausrollte, bevor das Sicherheitspersonal ihn fortbrachte. Laut der Polizei wurde er anschließend festgenommen.

          Malala und Satyarthi wurden vor der Preisverleihung in Oslo von tausenden Schulkindern mit Jubel empfangen. Um die 7000 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren fanden sich vor dem Nobel-Zentrum ein, um die Preisträger zu feiern. Dabei gaben sie den Kindern auch Interviews, in denen sie über den Ursprung ihres Engagements, ihre anhaltende Motivation sowie ihre jetzige Bekanntheit erzählten.

          Das Nobel-Komitee hatte die diesjährigen Preisträger am 10. Oktober bekannt gegeben. Die prestigeträchtige Auszeichnung besteht aus einer Goldmedaille, einer Urkunde und einem Scheck über acht Millionen schwedische Kronen (rund 860.000 Euro), den sie sich nun teilen.

          Für Malala stellt die Verleihung in Oslo den vorläufigen Höhepunkt einer ganzen Reihe von Anerkennungen dar, die ihr seit einem fehlgeschlagenen Mordversuch durch die Taliban im Oktober 2012 zuteil wurden. So wurde das Mädchen, das heute mit ihrer Familie in Großbritannien lebt, bereits im Weißen Haus in Washington, im britischen Buckingham Palace und als Rednerin auf der Haupttribüne der Vereinten Nationen in New York empfangen und veröffentlichte trotz ihres jugendlichen Alters bereits eine Biografie.

          Vor der Verleihung sagte Malala dem britischen Rundfunk BBC, ihre Aufgabe sei mit der Preisverleihung keinesfalls erfüllt. Nach Angaben der UNO erhalten nach wie vor knapp 58 Millionen Kinder im schulpflichtigen Alter keine schulische Ausbildung. Um dagegen weiter vorzugehen, könne sich das Mädchen auch vorstellen, Regierungschefin Pakistans zu werden. „Wenn ich meinem Land damit dienen kann, indem ich Politikerin und Premierministerin werden kann, dann würde ich mich sicher dafür entscheiden“, sagte sie der BBC.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          Proteste in Hongkong : EU-Außenminister fordert Gewaltverzicht

          An diesem Sonntag werden in Hongkong wieder massive Proteste erwartet. Die EU hat nun China ermahnt, die Grundfreiheiten der Demonstranten zu respektieren und den Autonomiestatus von Hongkong unangetastet zu lassen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.