https://www.faz.net/-gpf-9mbag

Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast Bild: Reuters

Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          5 Min.

          Was haben der französische Präsident Emmanuel Macron, Premierminister Édouard Philippe und Finanzminister Bruno Le Maire gemein? Was verbindet den Gouverneur der Banque de France mit der Direktorin des Radiosenders Radio France, dem Präsidenten des Verfassungsrates und den Chefs des Telekomunternehmens Orange und der Großbank Société Générale? Sie alle haben die staatliche Verwaltungshochschule Ecole nationale d’administration, bekannt unter dem Akronym Ena, absolviert. In keinem anderen europäischen Land lässt sich die Führungselite in Politik, Wirtschaft und Verwaltung so sehr mit drei Buchstaben beschreiben.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Das ist der Grund, warum in den vergangenen Wochen viele zornige Franzosen „Ena abschaffen“ in die Beschwerdebücher schrieben, die in den Rathäusern auslagen. Auch in den Diskussionsrunden des Bürgerdialogs „Grand Débat“ wurde inständig beklagt, wie sehr volksfern regierende Ena-Absolventen den Franzosen den Alltag schwermachen. Jetzt aber rüstet der Präsident höchstpersönlich zum Sturm auf die Ena, die in einem ehemaligen Gefängnis in Straßburg ihren Hauptsitz hat. Am Donnerstagabend kündigte Macron bei einer Pressekonferenz im Elysée-Palast eine profunde Reform des Staatsdienstes und eine Dezentralisierungsoffensive an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?