https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/macrons-nuklearstrategie-europa-muss-sich-wappnen-16622992.html

Macrons Nuklearstrategie : Europa muss sich wappnen

Emmanuel Macron will einen „strategischen Dialog“ mit interessierten europäischen Partnern. Bild: dpa

Der französische Präsident hat dem Atomwaffenarsenal seines Landes eine europäische Dimension zugeschrieben. Er hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat.

          1 Min.

          Die Grundsatzrede zur nuklearen Abschreckungsdoktrin zählt zu den Pflichtübungen jedes französischen Präsidenten. Als oberster Armeechef entscheidet er allein über den Einsatz von Atomwaffen. Daran will Emmanuel Macron nichts ändern, auch wenn er dem Atomwaffenarsenal eine europäische Dimension zugeschrieben hat. Es bleibt beim Spruch François Mitterrands, er verkörpere die Nukleardoktrin: „Abschreckung, c’est moi.“ Das hat einen Grund, der in der deutschen Debatte über eine mögliche Teilhabe an der französischen Atomstreitkraft untergegangen ist.

          Im Ernstfall muss binnen weniger Minuten eine Entscheidung getroffen werden. Damit steht und fällt die Glaubwürdigkeit der Abschreckung. Gerade weil die Diskussion in Berlin über Frankreichs verteidigungspolitische Ziele viele Missverständnisse offenbart hat, sollte die Bundesregierung Macrons Angebot eines „strategischen Dialogs“ gründlich prüfen.

          Nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrages 1963 spaltete ein Streit die Atlantiker und die Gaullisten. Doch mehr als ein halbes Jahrhundert später ist dieser Disput überholt. Nato-Bündnistreue und europäische Verteidigungsstrategie schließen einander nicht aus, sondern können sich ergänzen. Der französische Präsident hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat. Europa kann nicht länger zuschauen, wie die Welt immer bedrohlicher wird. Es muss sich dagegen wappnen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.