https://www.faz.net/-gpf-9wads

Macrons Nuklearstrategie : Europa muss sich wappnen

Emmanuel Macron will einen „strategischen Dialog“ mit interessierten europäischen Partnern. Bild: dpa

Der französische Präsident hat dem Atomwaffenarsenal seines Landes eine europäische Dimension zugeschrieben. Er hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat.

          1 Min.

          Die Grundsatzrede zur nuklearen Abschreckungsdoktrin zählt zu den Pflichtübungen jedes französischen Präsidenten. Als oberster Armeechef entscheidet er allein über den Einsatz von Atomwaffen. Daran will Emmanuel Macron nichts ändern, auch wenn er dem Atomwaffenarsenal eine europäische Dimension zugeschrieben hat. Es bleibt beim Spruch François Mitterrands, er verkörpere die Nukleardoktrin: „Abschreckung, c’est moi.“ Das hat einen Grund, der in der deutschen Debatte über eine mögliche Teilhabe an der französischen Atomstreitkraft untergegangen ist.

          Im Ernstfall muss binnen weniger Minuten eine Entscheidung getroffen werden. Damit steht und fällt die Glaubwürdigkeit der Abschreckung. Gerade weil die Diskussion in Berlin über Frankreichs verteidigungspolitische Ziele viele Missverständnisse offenbart hat, sollte die Bundesregierung Macrons Angebot eines „strategischen Dialogs“ gründlich prüfen.

          Nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrages 1963 spaltete ein Streit die Atlantiker und die Gaullisten. Doch mehr als ein halbes Jahrhundert später ist dieser Disput überholt. Nato-Bündnistreue und europäische Verteidigungsstrategie schließen einander nicht aus, sondern können sich ergänzen. Der französische Präsident hat recht, wenn er vor dem atomaren Wettrüsten warnt, das mit Ende des INF-Vertrages begonnen hat. Europa kann nicht länger zuschauen, wie die Welt immer bedrohlicher wird. Es muss sich dagegen wappnen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder als Köder?

          Fraktur : Söder als Köder?

          Die Fisch-Metapher hatte einen Haken. Sogar „Die Lady Di der CSU“ ist besser. Zur Drama-Queen aber krönte sich Robert Habeck.

          Held der Holzfäller und Goldgräber

          Bolsonaros Klima-Versprechen : Held der Holzfäller und Goldgräber

          Jair Bolsonaro hat auf dem Klimagipfel ungewohnte Töne angeschlagen. Brasilien sei die „Vorhut im Kampf gegen den Klimawandel“. Doch die Worte des Präsidenten stehen im Widerspruch zu seinem Handeln.

          Topmeldungen

          Aktion „allesdichtmachen“ : Alles nicht so einfach

          Rund fünfzig Schauspieler und Schauspielerinnen machen sich mit der Aktion #allesdichtmachen über die Corona-Politik und die Medien lustig. Unter #allesschlichtmachen bekommen sie Kontra. Hüben wie drüben herrscht Flachsinn.
          Glitschiges Gleichnis: Die Söderisten in der CDU hätten eine andere Metapher nehmen sollen. Vielleicht etwas mit einem Weißen Hai?

          Fraktur : Söder als Köder?

          Die Fisch-Metapher hatte einen Haken. Sogar „Die Lady Di der CSU“ ist besser. Zur Drama-Queen aber krönte sich Robert Habeck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.