https://www.faz.net/-gpf-aeu5f

Afghanistan : Macron verteidigt den eigenen Militäreinsatz

Emmanuel Macron in der Fernsehansprache am Montagabend Bild: AFP

In einer Ansprache hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den eigenen Militäreinsatz in Afghanistan verteidigt. Man müsse jetzt allerdings verhindern, dass das Land wieder zum „sicheren Hafen“ für Terroristen werde.

          2 Min.

          Nur kurze Zeit nach Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich der französische Präsident Emmanuel Macron zu Afghanistan geäußert, aber sein Tonfall ist ein gänzlich anderer. Die Bemühungen der vergangenen Jahre könnten derzeit „vergeblich“ erscheinen, hatte die Bundeskanzlerin gesagt. Macron hingegen lobt den Einsatz der französischen Armee am Hindukusch: „Unser Kampf war gerecht. Er gereicht der Armee zur Ehre“.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Es sei nicht das Ziel gewesen, einem souveränen Land eine Demokratie aufzuzwingen, „unser klares Ziel war es, die terroristische Bedrohung zu bekämpfen.“ Dies sei gelungen, deshalb seien die 90 in Afghanistan gefallenen französischen Soldaten nicht „vergeblich“ gestorben. Ausdrücklich dankte der Franzose den Amerikanern für ihren Militäreinsatz.

          Initiative gegen unkontrollierte Flüchtlingsströme

          Macron richtete in seiner Ansprache, die am Sommersitz der Präsidenten an der Côte d’Azur aufgezeichnet wurde, den Blick vor allem in die Zukunft. Im August 2020 hatte er die Bundeskanzlerin auf der aus dem Mittelmeer ragenden Festung Bregançon empfangen. Jetzt telefonierte er mit ihr und vereinbarte, dass sie zusammen mit anderen Europäern die Initiative ergreifen, um die EU vor unkontrollierten Flüchtlingsströmen aus Afghanistan zu schützen.

          Macron hatte als Berater des damaligen Präsidenten Francois Hollande miterlebt, wie sehr die Flüchtlingskrise 2015 die Beziehungen zwischen den EU-Staaten vergiftete. Er verständigte sich deshalb mit der Bundeskanzlerin darauf, einheitliche Kriterien für die Aufnahme zu erarbeiten. Zwischen Deutschland und Frankreich gab es in den vergangenen Monaten erhebliche Unterschiede in der Bewertung der Asylansprüche und des Schutzstatus.

          Frankreich hat bereits etwa 800 afghanische Ortskräfte und ihre Familien ins Land geholt, um sie vor Racheakten der Taliban zu schützen, wie Macron in seiner Ansprache betonte. Zwei französische Militärtransporter und französische Elitesoldaten der forces spéciales warten seit Montagabend auf dem französischen Stützpunkt in Abu Dhabi darauf, dass sie in Kabul landen und weitere bedrohte afghanische Helfer sowie die letzten verbleibenden Franzosen abholen können. Der französische Afghanistan-Botschafter David Martinon koordiniert direkt vom Militärflughafen aus die Evakuierungsaktion. Der EU-Repräsentant steht unter dem Schutz französischer Soldaten in Kabul ebenso wie dessen afghanische Mitarbeiter.

          Wieder ein „sicherer Hafen“ für Terroristen?

          Macron betonte in seiner Rede, dass die Entwicklung in Afghanistan einen „Wendepunkt“ darstelle. Aufgabe der internationalen Gemeinschaft sei es jetzt zu verhindern, dass unter der Taliban-Herrschaft das Land wieder zum „sicheren Hafen“ für Terroristen werde. In einem Gespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson vereinbarte er eine britisch-französische Initiative im UN-Sicherheitsrat. Sie hat vor allem zum Ziel, enger in die amerikanischen Planungen einbezogen zu werden. Macron treibt dabei vor allem die Sorge an, dass der amerikanische Rückzug aus den Krisenherden der Welt weiter gehen könnte.

          Vor einem neuen amerikanischen Isolationismus fürchtet er sich mehr als vor Imperialismus, denn er weiß, dass der Kampf gegen den Terror im Sahel nicht ohne Amerika fortgesetzt werden kann. Acht Monate vor der Präsidentenwahl richtete sich Macron aber vor allem an das heimische Publikum, das Auslandseinsätzen der Armee immer skeptischer gegenüber steht. Deshalb war es dem Franzosen so wichtig, die Ehre der Soldaten zu verteidigen, die am Hindukusch ihr Leben riskierten.

          Frankreich hatte indessen immer eine Sonderrolle eingenommen. Zählte Präsident Jacques Chirac im Oktober 2001 zu den ersten, die Truppen zusagten, zog er die Spezialkräfte Ende 2006 wieder ab. 2011 kündigte Präsident Nicolas Sarkozy einen stufenweisen Truppenabzug an. Ende 2014 beendete die französische Armee ihren Afghanistan-Einsatz, „in Koordination mit der afghanischen Regierung“, wie Macron betonte.

          Weitere Themen

          Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.