https://www.faz.net/-gpf-902h2

Krisenstaat Libyen : Macron vermittelt im Libyen-Konflikt

  • Aktualisiert am

Will eine Lösung für den Libyen-Konflikt erreichen: Emmanuel Macron Bild: dpa

Der französische Präsident berät mit den Konfliktparteien über eine Krisenlösung in Libyen. Der zerrüttete Mittelmeeranrainer ist für Europa wichtiger denn je.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die verfeindeten Konfliktparteien in Libyen für diesen Dienstag nach Frankreich eingeladen, um über eine Lösung der Krise zu verhandeln. Nach längerem Zögern bestätigte der Élysée-Palast das Spitzentreffen am Montag. Der Staatschef wolle in La Celle Saint-Cloud westlich von Paris mit dem Ministerpräsidenten der international anerkannten Übergangsregierung, Fajez Sarradsch, und dem Militärführer Chalifa Haftar zusammenkommen, teilte das Präsidialamt mit. Die Wochenzeitung „Le Journal de Dimanche“ hatte bereits am Sonntag ausführlich über das Treffen berichtet.

          Die Gespräche sollten zu einer Krisenlösung in dem bürgerkriegserschütterten nordafrikanischen Land beitragen. An der Begegnung werde auch der Ende Juni ernannte UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, teilnehmen.

          Libyen ist ein Schlüsselland in der Flüchtlingskrise im Mittelmeer. Von der libyschen Küste brechen die meisten Flüchtlinge zur gefährlichen Reise über das Mittelmeer nach Europa auf. Eine halbe Million Menschen hat in den vergangenen vier Jahren das Mittelmeer von Libyen aus überquert. Die meisten kommen aus Ländern südlich der Sahara. Neben der Flüchtlingskrise drängt auch die Sorge vor der Ausbreitung dschihadistischer Gruppen den Westen dazu, die Bemühungen um eine Stabilisierung des ölreichen nordafrikanischen Landes zu verstärken.

          Seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen Bürgerkriegschaos. Die Vereinten Nationen hatten 2015 ein Abkommen vermittelt, das den Aufbau einer von allen Seiten anerkannten Staatsgewalt ermöglichen soll. Sarradsch ist Chef der Einheitsregierung, die in der libyschen Hauptstadt Tripolis im Westen des Landes ihren Sitz hat. General Haftar hat die Übergangsregierung bislang nicht anerkannt. Seine Einheiten kontrollieren weite Teile im Osten des zerrissenen Landes. Er hatte zuletzt weiter an Einfluss gegenüber der Regierung und weiteren Milizen gewonnen. In diesem Monat erklärte er sich zum Sieger im Kampf mit rivalisierenden Milizen um Benghasi, der zweitgrößten Stadt Libyens.

          Weitere Themen

          Kein Interesse an Mäßigung

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.