https://www.faz.net/-gpf-901la

Umfrage : Macron verliert deutlich an Zustimmung

  • Aktualisiert am

Verstimmt? Der französische Präsident Emmanuel Macron büßt an Beliebtheit ein. Bild: Reuters

Der Aufstieg von Emmanuel Macron war kometenhaft. Nun hat er innerhalb kurzer Zeit so stark an Popularität verloren wie zuletzt Jacques Chirac.

          Dämpfer für den mit Vorschusslorbeeren gestarteten französischen Präsidenten: In der Juli-Umfrage des Instituts Ifop verlor Emmanuel Macron zehn Prozentpunkte – soviel wie kein neuer Präsident seit 1995. Laut der in der Sonntagszeitung „Journal du Dimanche“ veröffentlichten Erhebung sind 54 Prozent der Franzosen zufrieden mit Macrons Amtsführung. Im Juni waren es noch 64 Prozent.

          Macron hat mit seiner neu gegründeten Partei „La Republique en Marche“ auch bei den jüngsten Parlamentswahlen einen deutlichen Sieg eingefahren und will das Land mit Reformen modernisieren und die Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen.

          Zuletzt hatte Jacques Chirac 1995 als neuer Präsident in solcher Dimension an Zustimmung eingebüßt. Macron dürfte unter anderem der öffentlich ausgetragene Streit über geplante Kürzungen im Verteidigungsetat geschadet haben, der zum Rücktritt des Chefs der Streitkräfte führte. Zudem gab es Zwist in der Regierung um geplante Steuersenkungen.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Wegen schwerer Untreue angeklagt: Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok

          Rathausaffäre in Niedersachsen : Ohne Einsicht und völlig unbeirrt

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hat SPD-Politiker Stefan Schostok wegen schwerer Untreue angeklagt. Der Oberbürgermeister will weiter im Amt bleiben. Doch die Anklage bringt ihn ins Wanken – und mit ihm die hannoversche SPD.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.