https://www.faz.net/-gpf-a5y5q

Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei einer Ansprache im Fernsehen am 24. November Bild: AFP

Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.

          2 Min.

          Auf der Weltbühne tritt der französische Präsident als entschlossener Verteidiger der Presse- und Meinungsfreiheit auf. Den Protesten gegen den Nachdruck der Mohammed-Karikaturen in der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ stellte er das unwiderrufliche Recht auf eine freie Presse entgegen. Er griff sogar selbst zum Telefonhörer, um einen Journalisten der „New York Times“ zu belehren, und schrieb der „Financial Times“ einen Leserbrief.

          Es ist Emmanuel Macron hoch anzurechnen, dass er sich dem Trend zur Selbstzensur nicht anschließt und die unter der Monarchie begonnene Tradition der Karikaturen verteidigt. Der grundsätzliche Verzicht der „New York Times“ auf den Abdruck politischer Karikaturen zeigt, wie schnell die Pressefreiheit im Namen der „politischen Korrektheit“ eingeschränkt werden kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.