https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/macron-und-die-pressefreiheit-voller-widersprueche-17073710.html

Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei einer Ansprache im Fernsehen am 24. November Bild: AFP

Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.

          2 Min.

          Auf der Weltbühne tritt der französische Präsident als entschlossener Verteidiger der Presse- und Meinungsfreiheit auf. Den Protesten gegen den Nachdruck der Mohammed-Karikaturen in der Satirezeitung „Charlie Hebdo“ stellte er das unwiderrufliche Recht auf eine freie Presse entgegen. Er griff sogar selbst zum Telefonhörer, um einen Journalisten der „New York Times“ zu belehren, und schrieb der „Financial Times“ einen Leserbrief.

          Es ist Emmanuel Macron hoch anzurechnen, dass er sich dem Trend zur Selbstzensur nicht anschließt und die unter der Monarchie begonnene Tradition der Karikaturen verteidigt. Der grundsätzliche Verzicht der „New York Times“ auf den Abdruck politischer Karikaturen zeigt, wie schnell die Pressefreiheit im Namen der „politischen Korrektheit“ eingeschränkt werden kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.