https://www.faz.net/-gpf-aiopu

Trotz Mord an Khashoggi : Macron trifft saudischen Kronprinzen Bin Salman

  • Aktualisiert am

Emmanuel Macron bei seiner Reise nach Saudi-Arabien Bild: AFP

Seit dem Mord am Journalisten Jamal Khashoggi hat kein wichtiger westlicher Staatschef Saudi-Arabien besucht. Der französische Präsident reist nun trotz Kritik in die Region – er hält Kontakt zu dem Land für unverzichtbar.

          1 Min.

          Erstmals seit der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 hat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wieder ein wichtiger westlicher Staatschef Saudi-Arabien besucht. Macron traf sich am Samstag in der Hafenstadt Dschidda zu Gesprächen mit dem saudischen Kronprinzen und faktischen Herrscher Mohammed bin Salman.

          Die US-Regierung hatte im Februar einen Geheimdienstbericht veröffentlicht, in dem es hieß, Salman sei in die Ermordung Khashoggis verwickelt. Der Kronprinz bestreitet dies. Khashoggi war im Oktober 2018 im saudiarabischen Konsulat im türkischen Istanbul verschwunden. Später stellte sich heraus, dass er von einem Spezialkommando ermordet wurde. Seine Leiche ist bis heute verschwunden. Khashoggi hatte von den USA aus Meinungsbeiträge in der „Washington Post“ veröffentlicht, die Salman kritisierten.

          Macron hatte am Freitag Vorwürfe zurückgewiesen, er legitimiere den Kronprinzen. Vielmehr könnten die diversen Krisen in der Region nicht dadurch gelöst werden, dass Saudi-Arabien ignoriert werde. Macron hält das Land für unverzichtbar, um ein regionales Friedensabkommen mit dem Iran abzuschließen. Auch ist das Königreich aus Sicht Macrons ein Verbündeter im Kampf gegen islamistische Extremisten. Frankreich ist einer der wichtigsten Waffenlieferanten Saudi-Arabiens.

          Weitere Themen

          Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.
          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.