https://www.faz.net/-gpf-96tww

Besuch auf Korsika : Macron bleibt hart

  • Aktualisiert am

Präsident trifft Nationalist: Emmanuel Macron und Gilles Simeoni Bild: Reuters

Der französische Präsident Macron lehnt die Forderungen von korsischen Nationalisten ab. Ein bekannter wegen Mordes verurteilter Häftling werde nicht entlassen und die Insel müsse im „Schoß der Republik“ bleiben.

          Bei seinem ersten offiziellen Besuch auf Korsika hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Forderung der regierenden Nationalisten nach einer Freilassung bekannter Häftlinge zurückgewiesen. Macron sagte am Dienstag bei einer Gedenkfeier für den vor 20 Jahren ermordeten französischen Präfekten Claude Erignac in Ajaccio, die Republik werde das Urteil gegen die Täter „ohne Amnestie“ anwenden.

          Macron sagte zu dem Mord an dem Präfekten weiter, Korsika sei „durch dieses Verbrechen beschmutzt worden“. Zwei Jahrzehnte nach der Tat vom 6. Februar 1998 gelte es, eine Zukunft für die Insel zu entwerfen, „ohne dem Ansinnen nachzugeben, sie aus dem Schoß der Republik zu lösen“. Macron besucht erstmals die Mittelmeerinsel, die seit dem Revolutionsjahr 1789 zu Frankreich gehört.

          Die Häftlings-Frage gilt auf Korsika als Politikum: Die Nationalisten fordern unter anderem die Freilassung von Yvan Colonna, der in Südfrankreich wegen des Mordes an Erignac eine lebenslange Haftstrafe verbüßt. Colonna hat die Tat stets bestritten. Er gehört zu rund zehn Gefangenen, die vielen Korsen als politische Häftlinge gelten.

          An der Gedenkfeier für den ermordeten Präfekten nahm neben dessen Witwe und französischen Politikern auch der Präsident des korsischen Exekutivrats, Gilles Simeoni, teil. Er war früher Colonnas Anwalt und steht an der Spitze des nationalistischen Bündnisses Pè a Corsica (Für Korsika), das bei der Regionalwahl im Dezember die absolute Mehrheit holte.

          Macron wollte am Dienstagabend mit Simeoni und anderen Nationalisten zusammentreffen. Sie streben eine größere Autonomie für die Heimatinsel des früheren französischen Kaisers Napoleon an sowie eine gleichberechtigte Anerkennung der korsischen Sprache.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.