https://www.faz.net/-gpf-9xy7y

Finanzieller Zusammenhalt : Macron fordert mehr europäische Solidarität in Corona-Krise

  • Aktualisiert am

Der französische Präsident Macron fordert mehr europäische Solidarität in der Corona-Krise. Bild: AFP

Frankreichs Präsident heizt die Debatte über „Corona-Bonds“ an, die das Risiko von Krediten auf alle EU-Staaten verteilen sollen. Die Summe sei „zweitrangig“, es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen, sagte Macron – trotz der „Zurückhaltung“ Deutschlands..

          1 Min.

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat in der Debatte über „Corona-Bonds“ mehr europäische Solidarität angemahnt und indirekt die Bundesregierung kritisiert. „Wir werden diese Krise nicht ohne eine starke europäische Solidarität in Bezug auf Gesundheits- und Haushaltsfragen überwinden“, sagte Macron in einem Interview mit den italienische Zeitungen „Corriere de la Serra“, „La Stampa“ und „La Repubblica“. „Es wird viel geredet über chinesische oder russische Hilfe“, sagte der französische Präsident. „Aber warum sprechen wir nicht darüber, dass Frankreich und Deutschland Italien zwei Millionen Atemmasken und Zehntausende Schutzanzüge geliefert haben?“ Das sei zwar nicht genug, aber ein Anfang. „Wir dürfen uns nicht berauschen lassen von dem was unsere internationalen Partner und Konkurrenten sagen.“ Frankreich stehe Italien bei, so Macron.

          „Europa muss sich stolz und stark fühlen, weil es das ist“, sagte Macron weiter. Zugleich bekräftigte er seine Forderung nach einem stärkeren finanziellen Zusammenhalt unter den EU-Ländern. Beim jüngsten EU-Gipfel hatte Frankreich zusammen mit anderen EU-Staaten Gemeinschaftsanleihen gefordert, die das Risiko von Krediten auf alle EU-Staaten verteilen. Nicht zuletzt Deutschland lehnt solche „Corona-Bonds“ aber ab. Macron warnte in den italienischen Zeitungen nun, Italien und das ebenfalls stark vom Coronavirus betroffene Spanien könnten anderen EU-Ländern mangelnde Unterstützung vorwerfen, wenn sie keine Solidarität zeigten. „Solch ein eigennütziges und geteiltes Europa will ich nicht.“

          Die EU müsse gemeinsam handeln, um die Kosten dieser schweren Krise zu schultern, sagte Macron. Dies könne über ein „gemeinsames Schuldeninstrument“ oder eine Aufstockung des EU-Haushalts zur Unterstützung der am schwersten betroffenen Länder geschehen. Die Summe sei „zweitrangig“, es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen. Trotz der „Zurückhaltung“ Deutschlands und anderer Länder „müssen wir diesen Kampf fortführen“, sagte Macron.

          Weitere Themen

          Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern Video-Seite öffnen

          Partygate : Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern

          Für Boris Johnson wird die Luft in seiner Partygate-Affäre immer dünner: Jetzt ermittelt die Londoner Polizei wegen der Feiern am britischen Regierungssitz während des Corona-Lockdowns.

          Topmeldungen

          Ein Händler schaut an der New Yorker Börse auf die Kursentwicklungen.

          Kursrutsch : Das Beben der Tech-Aktien

          Viele Technologie-Aktien notieren dieses Jahr tief im Minus. Dafür gibt es drei Gründe. Anleger müssen trotzdem nicht unbedingt besorgt sein.

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?