https://www.faz.net/-gpf-9557a

Frankreichs Präsident in Niger : Macron erwartet harten Anti-Terror-Kampf in Afrika

  • Aktualisiert am

Will Siege: Frankreichs Präsident Macron bei einer Pressekonferenz mit Nigers Staatsoberhaupt Mahamadou Issoufou. Bild: AFP

Emmanuel Macron fordert bei einem Besuch in Niger „deutliche Siege“ gegen Terroristen. Dazu müsse die „operationelle Geschwindigkeit“ der Mission, an der auch die Bundeswehr beteiligt ist, erhöht werden.

          Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat im westafrikanischen Niger auf ein hartes Vorgehen gegen Terrorgruppen im riesigen Sahelgebiet gedrungen. „Der Kampf ist heute nicht gewonnen“, warnte er am Samstag nach einem Treffen mit seinem nigrischen Kollegen Mahamadou Issoufou in Niamey. In den kommenden sechs Monaten seien „deutliche Siege unserer Streitkräfte“ nötig. Macron besuchte in dem bitterarmen Land auch französische Soldaten.

          Frankreich und Deutschland unterstützen die sogenannten G5-Staaten dabei, in der Region eine gemeinsame Truppe mit etwa 5000 Soldaten im Anti-Terror-Kampf aufzubauen. Dazu gehören Niger, Burkina Faso, Mali, Mauretanien und Tschad.

          Macron machte deutlich, es mangele nicht am nötigen Geld für die Truppe, sondern an der „operationellen Geschwindigkeit“: Es müsse sichergestellt werden, dass Befehle des verantwortlichen Generals von den bereitgestellten Soldaten tatsächlich befolgt würden.

          Issoufou sagte, sein Land gebe rund 15 Prozent seines Budgets für Sicherheit aus und könne den Bedrohungen nicht alleine standhalten. Er warb für eine Vergemeinschaftung der Anstrengungen in der Region und darüber hinaus.

          Nach Angaben aus Élyséekreisen sagten Geberländer bisher eine Finanzhilfe von zusammen rund 300 Millionen Euro für die neue Truppe zu. Ein großer Geber ist Saudi-Arabien; dort solle es im Januar auch ein Treffen geben. Alle Unterstützer – unter ihnen sind auch die EU und die Vereinigten Staaten – wollten sich dann in Februar in Brüssel treffen.

          Frankreich hat in Niamey rund 500 Soldaten stationiert, die Teil des sogenannten Barkhane-Einsatzes sind. Rund 4000 französische Soldaten unterstützen Länder der Sahelzone im Kampf gegen Terrorgruppen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war Mitte des Monats bei einem Treffen mit Macron und den Staatschefs der G5-Staaten in Paris gewesen.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.