https://www.faz.net/-gpf-96708

Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst. Bild: AFP

Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          1 Min.

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Für die Verbesserung des Grenzschutzes an der französischen Kanalküste werden die Briten weitere 45 Millionen Pfund (51 Millionen Euro) bereitstellen. Auf dem alle zwei Jahre stattfindenden britisch-französischen Regierungsgipfel warnte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Briten zugleich vor falschen Erwartungen beim Brexit: Einen von London gewünschten umfassenden Freihandelsvertrag mit der EU, der auch Finanzdienstleister einschließen soll, werde es nach dem Austritt aus dem Staatenbund nur geben, wenn das Land weiter einen finanziellen Beitrag an die EU-Kasse leiste. Die Briten lehnen das bisher ab.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die britische Premierministerin Theresa May verteidigte die in Großbritannien heftig kritisierte zusätzliche Zahlung für die Grenzsicherung vor allem im nordfranzösischen Calais. Diese sei im beiderseitigen nationalen Interesse, sagte May auf dem Gipfel in der englischen Militärakademie Sandhurst. Zu den Handelsbeziehungen nach dem Brexit sagte May, London werde weiter ein führendes Finanzzentrum sein und dies sei „gut für Europa“. Die Britin bekräftigte zugleich, beide Länder wollten ihre Zusammenarbeit in der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik fortführen und vertiefen. Großbritannien werde drei Chinook-Militärhubschrauber für die Terrorbekämpfung in der afrikanischen Sahel-Zone bereitstellen.  

          Schon im französischen Calais endet die Reise nach Großbritannien für viele unerwünschte Migranten.

          Die Kosten der Grenzsicherung am Ärmelkanal sorgen immer wieder für Spannungen zwischen London und Paris. Die britische Grenze wird faktisch an der französischen Kanalküste geschützt, denn unerwünschte Einwanderer werden schon dort von französischen Sicherheitskräften daran gehindert, den Kanal zu überqueren. Umgekehrt gibt es in Großbritannien vorgezogene Grenzkontrollen für die Einreise nach Frankreich. In der Praxis ist allerdings vor allem das französische Calais zum Brennpunkt geworden: 2017 versuchten dort rund 115.000 Migranten vor allem aus Schwarzafrika, Afghanistan und Pakistan in das Sperrgebiet am Eurotunnel und am Hafen einzudringen. Die Grenze wurde dort in den vergangenen Jahren immer weiter befestigt.

          Weitere Themen

          Die SPD in voller Fahrt

          Bilanz der großen Koalition : Die SPD in voller Fahrt

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – auch wenn die CDU öfter mal bremst.

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Merkel (CDU) und Finanzminister Scholz (SPD) im August in Berlin

          Bilanz der großen Koalition : Die SPD in voller Fahrt

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – auch wenn die CDU öfter mal bremst.
          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.