https://www.faz.net/-gpf-9k6lp
Andreas Ross (anr.)

Venezuela-Kommentar : Ende einer Revolution nach Plan

  • -Aktualisiert am

Oppositionelle Demonstranten geraten an der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela auf der Brücke „Francisco de Paula Santander“ aneinander. Bild: Reuters

Seit einem Monat ringen Nicolás Maduro und Juan Guaidó um die Macht in Venezuela. Doch trotz mächtiger Unterstützer im Ausland wächst bei Guaidó die Ratlosigkeit. War’s das mit der Revolution nach Plan?

          Die venezolanische Opposition und die ausländischen Nothelfer wollen nicht aufgeben. Sie planen neue Anläufe, um doch noch Hilfsgüter in das vom Militär abgeriegelte Venezuela zu bringen. Doch unabhängig davon, wie die nächste Runde von Konfrontationen an der Grenze ausgeht, markiert der Samstag eine Zäsur im Konflikt zwischen Machthaber Nicolás Maduro und dem von maßgeblichen Staaten als Übergangspräsident anerkannten Juan Guaidó.

          Dessen „förmlicher“ Appell an die internationale Gemeinschaft, dass „wir alle Optionen offenhalten müssen, um die Befreiung unseres Vaterlands zu erreichen“, ist Ausdruck seiner Ratlosigkeit, wenn nicht Verzweiflung. Maduro wird ihm den Aufruf als Beweis dafür auslegen, dass seine Gegner das Land samt seinem Ölschatz auf dem Altar der „nordamerikanischen Imperialisten“ opfern wollten. Guaidós Treffen mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence an diesem Montag in Bogotá wird dem Diktator in Caracas einschlägiges Bildmaterial zu dieser Verleumdung liefern.

          Damit endet ein Monat, der für einen Aufstand gegen eine in zwei Jahrzehnten gefestigte Diktatur ungemein planvoll und geordnet verlief. Schon bevor er sich am 23. Januar vor Abertausenden Landsleuten zum Übergangspräsidenten ausrief, hatte sich der vorherige Studentenführer Guaidó der Unterstützung sowohl Washingtons als auch wichtiger Nachbarstaaten versichert. Trotz brutaler Repression konnte Guaidó Kundgebungen abhalten, Interviews geben und eine internationale Nothilfeaktion orchestrieren, die imposante Bilder von an der Grenze getürmten Hilfsgütern produzierte. Sogar ein Freiluftkonzert zur Motivation der Helfer stand auf dem Programm. Doch der Plan scheiterte: Nur ein paar Polizisten gingen Maduro von der Fahne, und nur einzelne Hilfspakete fanden den Weg ins Land. Maduro hat seine Truppen im Griff.

          Auch der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat zwar markige Tweets abgesetzt. Er nannte Maduro einen „kranken Tyrannen“ und kündigte „Maßnahmen“ gegen diejenigen an, die sich dem demokratischen Wandel versperrten. Doch wenig spricht dafür, dass es auch für das jetzt eingetretene Szenario bereits ein global abgestimmtes Drehbuch gibt. Es ist noch nicht einmal sicher, dass es Guaidó nach seinem Auftritt in Kolumbien überhaupt gelingt, nach Caracas zurückzukehren. War es das?

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.