https://www.faz.net/-gpf-abk7p

Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

  • -Aktualisiert am

Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus. Bild: Getty

Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          3 Min.

          Elise Stefanik hatte keinen Platz in der oberen Reihe erhalten. Die Impeachment-Anhörungen im Repräsentantenhaus im Herbst des Jahres 2019 fanden im größten Ausschusssaal Washingtons statt. In der hinteren, erhöhten Reihe saßen die Spitzen beider Fraktionen. Die vordere Reihe befand sich indes auf der Ebene des Publikums. Hier saß die damals 35 Jahre junge Abgeordnete und verfolgte, wie ihre männlichen Kollegen Adam Schiff, dem Chefermittler der Demokraten, nicht nur eine Kampagne gegen Donald Trump vorwarfen, sondern auch die Verletzung parlamentarischer Regeln.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Doch auch Stefanik konnte die Aufmerksamkeit Trumps, der die Ermittlungen gegen ihn vom Oval Office aus verfolgte, auf sich lenken. „Sie unterbrechen nun zum fünften Mal eine demokratisch gewählte Abgeordnete“, ging sie den Ausschussvorsitzenden Schiff an, der ihr das Wort entzogen hatte. Stefanik sprach laut, gestikulierte wild und formulierte scharf. Als Trump wenige Wochen später vom Senat freigesprochen wurde, lud er zu einer prächtigen Feierstunde ins Weiße Haus ein. Auch Stefanik war geladen. Triumphierend spendete der Präsident Lob für all jene, die sich für ihn starkgemacht hatten. Die Angesprochenen mussten währenddessen aufstehen. Über Stefanik, die mit ihrem knallroten Kleid aus der Männerriege herausragte, sagte er: „Elise! Mir war ja schon früher aufgefallen, dass du Talent hast.“ Was er aber erst jetzt wisse: „Wenn du deinen Mund aufmachst, gibt es keine Überlebenden!“ Stefanik strahlte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.
          Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

          Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

          Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.