https://www.faz.net/-gpf-9tiqa

Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank Bild: AFP

Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.

          3 Min.

          Anders als die Bundesregierung hat Emmanuel Macron keine Halbzeitbilanz vorgelegt. Der prüfende Blick auf das Erreichte liegt ihm nicht. Der französische Präsident blüht auf, wenn er „Visionen“ für die Zukunft entwerfen kann. Die „widerspenstigen Gallier“, wie er seine Landsleute einmal nannte, hat er zur Hälfte seiner Amtszeit nicht gezähmt. Dennoch wäre es falsch, den Wandel zu unterschätzen, den der junge Präsident angestoßen hat. Er ist nicht der Wunderheiler, den sich viele ersehnt hatten. Die Staatsverschuldung bleibt hoch, der Beamtenapparat aufgebläht. Aber Frankreich rüstet sich unter seiner Führung für die Zukunft, ob in den Schulen mit den Förderklassen in der Banlieue, auf dem flexibleren Arbeitsmarkt mit verstärkten Aus- und Weiterbildungsangeboten oder mit der umfassenden Digitalstrategie, die innovative Unternehmer anzieht.

          Macron ist das Geschöpf des politischen Zusammenbruchs, der ihn 2017 an die Macht brachte. Er versagt sich den gewohnten Formen der Parteiendemokratie, den Abstimmungsprozessen und Einbindungszwängen. Gesellschaftliche Mittler wie Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände, Kirchen oder Vereine fühlen sich ungehört. Ein Auftritt vor Frankreichs Bürgermeistern ändert daran nichts. Macrons Stärke liegt im direkten Dialog mit den Bürgern, wie er während des „Grand Débat“ vorführte. Sein rednerisches Talent, sein Fachwissen und sein Wagemut retteten ihn aus der „Gelbwesten“-Krise.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.