https://www.faz.net/-gpf-9kwxb

Vor EU-Gipfel zum Brexit : Maas: Nicht ausgemacht, dass EU-Länder Brexit-Aufschub zustimmen

  • Aktualisiert am

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Bild: Reuters

Der Außenminister nennt Bedingungen für mehr Zeit: Eine Verlängerung ergebe nur Sinn, wenn die Briten konkrete Aussagen machten. EU-Kommissionsvize Timmermans schlägt einen anderen möglichen Ausweg vor.

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hält eine Zustimmung aller EU-Mitgliedstaaten zu einem Aufschub des Brexit nicht für ausgemacht. „Viele befinden sich noch in der Entscheidungsphase. Die Diskussion ist noch nicht zu Ende“, sagte Maas in einem Interview der Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft. Für die Bundesregierung signalisierte Maas Zustimmung. „Einen ungeregelten Brexit kann niemand wollen. Lieber noch eine Ehrenrunde mit einer kurzen Verlängerung, bevor es einen ungeregelten Brexit gibt“, sagte der Minister. „Eine Verlängerung ergibt allerdings nur Sinn, wenn die Briten sagen, was ihr Plan ist“, mahnte Maas. Hierzu bedürfe es „konkreter Aussagen aus London“.

          Das britische Unterhaus hatte am Donnerstagabend beschlossen, den EU-Austritt nicht wie geplant am 29. März zu vollziehen, sondern erst einige Monate später. Um dies möglich zu machen, müssen alle 27 EU-Staaten dem Ersuchen zustimmen. Darüber soll auf dem Gipfel Ende kommender Woche beraten werden.

          Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, nannte Bedingungen für einen Brexit-Aufschub. „Wenn die Briten eine Verlängerung brauchen, müssen wir auch wissen, wozu“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „So lange das nicht klar ist, kann der Brexit nur um ein paar Wochen aufgeschoben werden – allein, um einen chaotischen Austritt am 29. März zu verhindern.“

          Timmermans: „Briten müssen Grundhaltung ändern“

          Die Briten müssten sagen, ob sie den Aufschub etwa für Neuwahlen oder ein zweites Brexit-Referendum nutzen wollten. „Erst danach können wir über eine Verlängerung um mehrere Monate reden“, sagte Timmermans. Als möglichen Ausweg aus der verfahrenen Situation nannte Timmermans einen Verbleib Großbritanniens in der Zollunion. „Vielleicht sollte die britische Premierministerin Theresa May mal auf die Opposition im Unterhaus hören“, sagte der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die Europawahl. Labour-Chef Jeremy Corbyn schlage schließlich schon seit längerem vor, dass Großbritannien die EU verlassen, aber in der Zollunion bleiben solle.

          Die Briten müssten „ihre Grundhaltung ändern“, forderte der Kommissionsvize. „Solange die Regierung in London bei ihren roten Linien bleibt, was den Binnenmarkt angeht, kann ich mir keine Einigung vorstellen.“ Timmermans sagte, er hoffe weiter auf eine Abwendung des Brexit, da dieser „die größte Tragödie in der Geschichte der Europäischen Union“ wäre.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Was kommt nun?

          Der Brexit nach May : Was kommt nun?

          Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt, gescheitert an der Vollendung des Brexits. Ihr Nachfolger wird es kaum einfacher haben, denn die Situation im Parlament verändert sich nicht. Bleiben nur Neuwahlen?

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.