https://www.faz.net/-gpf-9jlhy

Streit zwischen Paris und Rom : Di Maio stellt Schnellzug in Frage

  • Aktualisiert am

Will nicht mit dem Schnellzug nach Frankreich fahren: Luigi Di Maio Bild: AP

Einen Hochgeschwindigkeitszug zwischen Frankreich und Italien wird es nach dem Willen des Vize-Ministerpräsidenten nicht geben. Doch diese Entscheidung könnte das Land Milliarden kosten.

          1 Min.

          Mitten im Streit zwischen Italien und Frankreich hat der italienische Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio dem geplanten Hochgeschwindigkeitszug (TAV) zwischen den beiden Ländern eine Absage erteilt. „Den TAV wird es mit der 5-Sterne-Bewegung in der Regierung nicht geben“, sagte Di Maio der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ vom Freitag. Er wolle das Geld lieber in die Straßensicherheit und eine Schnellverbindung zwischen Rom und Pescara stecken. Erst im Sommer war eine Autobahnbrücke in Genua eingestürzt, 43 Menschen waren getötet worden.

          Di Maio sagte in dem Interview zudem, dass er ein Treffen mit der französischen „Gelbwesten“-Bewegung nicht bereue. Die Beziehungen zwischen Frankreich und Italien sind derzeit angespannt. Der Streit gipfelte am Donnerstag im Abzug des französischen Botschafters aus Rom. Als Grund dafür gab das französische Außenministerium die „wiederholten, grundlosen Angriffe und die unerhörten Äußerungen“ italienischer Regierungspolitiker an. Jüngstes Ärgernis für die Regierung in Paris war das Treffen Di Maios mit dem Anführer der „Gelbwesten“, Christophe Chalencon, die seit Wochen gegen die Politik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron protestieren.

          Der französische Regierungssprecher Benjamin Grivaux machte am Freitag im Radiosender Europe 1 deutlich, dass Paris nicht über den Besuch des italienischen Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio informiert worden sei. „Wenn ein Minister einer ausländischen Regierung nach Frankreich kommt (...), erfordern es der Anstand, die Höflichkeit und die elementarste Diplomatie, dass die Regierung benachrichtigt wird.“ Paris hatte am Donnerstag seinen Botschafter aus dem Nachbarland für Gespräche zurückgerufen. „Das ist kein dauerhafter Rückruf“, sagte Griveaux.

          Die Zeitung „Il Sole 24 Ore“ berichtete unter Berufung auf ein Dokument, eine Entscheidung, den Ausbau der Zugverbindung zu beenden, werde Italien bis zu vier Milliarden Euro kosten. Diese Zahlen seien Teil einer Kosten-Nutzen-Analyse einer vom italienischen Verkehrsminister eingesetzten Kommission. Die Analyse, die noch unter Verschluss sei, sei von Rom nach Paris und zur Europäischen Union geschickt worden.

          Die populistische 5-Sterne-Bewegung stemmt sich gegen die Hochgeschwindigkeitsverbindung, ihr Koalitionspartner, die rechte Lega, will ihn durchsetzen. Teil des Projekts ist ein 58 Kilometer langer Tunnel durch die Alpen. Die Kosten für die Verbindung werden auf 8,6 Milliarden Euro geschätzt.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln Video-Seite öffnen

          Nach Abzug der Truppen : Trump will jetzt zwischen Türken und Kurden vermitteln

          Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen aus Nordsyrien ist die türkische Armee in das Land einmarschiert. In Washington gibt es deshalb heftige Kritik an Donald Trump. Dieser habe Verbündete allein gelassen, heißt es, auch aus der Republikanischen Partei. Nun will Trump zwischen den Konfliktparteien vermitteln.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.