https://www.faz.net/-gpf-a2x7n

Eurofighter in Estland : Luftwaffe überwacht wieder Nato-Luftraum über Baltikum

  • Aktualisiert am

Ein „Eurofighter“ der Luftwaffe am 20. August auf dem Fliegerhorst Nörvenich bei Köln. Bild: EPA

Ein Geschwader der Luftwaffe hat das Kommando auf der estnischen Luftwaffenbasis Ämari übernommen. Für den Einsatz werden bis zu sechs Kampfflugzeuge stationiert.

          1 Min.

          Die Bundeswehr überwacht in den kommenden acht Monaten abermals den Luftraum über den baltischen Nato-Staaten Estland, Lettland und Litauen. Ein Geschwader der Luftwaffe übernahm am Montag von Frankreich das Kommando auf der estnischen Luftwaffenbasis Ämari. Für den Einsatz werden bis zu sechs „Eurofighter“ stationiert. Wechselnde Kontingente deutscher Soldaten auf dem Stützpunkt werden zunächst bis Jahresende vom Taktischen Luftwaffengeschwader 71 „Richthofen“ aus Wittmund kommen, danach folgt bis Ende April 2021 das Taktische Luftwaffengeschwader 74 aus Neuburg an der Donau.

          Estland, Lettland und Litauen haben keine eigenen Luftstreitkräfte. Die Nato sichert deshalb bereits seit 2004 von Militärstützpunkten in Ämari (Estand) und Siauliai (Litauen) den baltischen Luftraum. Deutschland übernimmt die Aufgabe zum zwölften Mal. Zuletzt war die Luftwaffe von September 2018 bis April 2019 beim „Air Policing Baltikum“ im Einsatz.

          Nach Angaben einer estnischen Armeesprecherin ist Deutschland nun zum siebten Mal mit seinen Kampffugzeugen in Ämari präsent – und damit so oft wie bislang noch kein anderer Nato-Verbündeter Estlands. Überwachen werden die deutschen Piloten den Luftraum über dem Baltikum gemeinsam mit den italienischen Streitkräften, die das Kommando am Stützpunkt in Siauliai übernehmen werden.

          Zusätzlich wird die Bundeswehr in diesem Jahr einen verlegefähigen Luftverteidigungsgefechtsstand in die Mission integrieren. Zum größten Teil soll dieser in Siauliai, aber teils auch in Skede (Lettland) und Ämari stationiert sein, teilte die Luftwaffe mit.

          Weitere Themen

          Biden: Die Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Die Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.