https://www.faz.net/-gpf-6m4qy

Luftangriffe nach Anschlägen : Tote im Süden Israels

Ministerpräsident Netanjahu: „Die Leute, die die Befehle für die heutigen Angriffe gegeben haben, sind schon nicht mehr am Leben” Bild: dpa

Israel reagiert auf die Anschlagsserie im Grenzgebiet zu Ägypten, bei der sieben Israelis getötet wurden, mit einem Luftangriff auf Ziele in Gaza. Ministerpräsident Netanjahu sagt danach, die Hintermänner der Angriffe seien schon nicht mehr am Leben.

          1 Min.

          Bei einer Serie von Anschlägen sind am Donnerstag im Süden Israels sieben Israelis getötet worden. Mehr als 30 weitere Personen wurden laut Medienberichten verletzt. In einer offenbar koordinierten Aktion hatte eine Gruppe von Angreifern zunächst nordwestlich der Hafenstadt Eilat einen Linienbus beschossen. Später griffen sie am Grenzzaun zu Ägypten eine israelische Militärpatrouille an. Danach nahmen die Täter an zwei weiteren Orten mehrere Fahrzeuge ins Visier; dabei sollen sie auch Panzerabwehrraketen und eine Sprengstoffweste eingesetzt haben. Nach Einbruch der Dunkelheit wurden bei Eilat zwei Israelis beschossen und verletzt. Die Sicherheitskräfte hätten bis zu sieben Angreifer getötet, hieß es.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Bis zum Abend bezichtigte sich keine Terrorgruppe der Tat. Die Luftwaffe flog am Abend Angriffe auf Ziele in Gaza. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben mindestens sechs Personen getötet. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu sagte danach im Fernsehen: „Die Leute, die die Befehle für die heutigen Angriffe gegeben haben, sind schon nicht mehr am Leben.“ Ein Hamas-Mitglied in Gaza hatte eine Beteiligung seiner Organisation an den Anschlägen bestritten, die Attentäter aber gelobt. Am Abend wurden aus dem Gazastreifen zwei Raketen auf die israelische Stadt Aschkelon abgefeuert.

          Ägypten bestreitet Verbindungen

          Nach Darlegung des israelischen Verteidigungsministers Barak zeigen die Anschläge, dass Ägypten die Kontrolle über den Gazastreifen verliere. Nach Augenzeugenberichten trugen die Attentäter ägyptische Armeeuniformen. Der ägyptische Gouverneur des südlichen Sinai wies aber israelische Berichte zurück, nach denen die Täter aus Ägypten kamen und von dort auch geschossen wurde. „Es besteht keine Verbindung“, sagte Khaled Fouda.

          Israelische Soldaten patrouillieren am Donnerstag in der Nähe eines der Anschlagsorte
          Israelische Soldaten patrouillieren am Donnerstag in der Nähe eines der Anschlagsorte : Bild: REUTERS

          Zuletzt gingen die ägyptischen Sicherheitskräfte verstärkt gegen militante Islamisten auf dem Sinai vor. Weder Ägypten noch Israel waren in der Vergangenheit in der Lage, die Wüstengrenze vollständig zu überwachen. Im August 2010 waren Eilat und das jordanische Aqaba vom Sinai aus mit Raketen beschossen worden, ohne dass größerer Schaden entstand. 2005 kamen bei einem Selbstmordanschlag in Eilat drei Menschen um.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Ein spätes Tor und drei Punkte: BVB-Profi Erling Haaland beim Spiel gegen St. Petersburg

          Champions League : Fast der nächste Rückschlag für den BVB

          Nach dem missglückten Start in die Champions League wendet die Borussia einen weiteren empfindlichen Dämpfer spät ab. Weil der BVB gegen St. Petersburg erst ein Elfmeter bekommt – und Torjäger Haaland am Ende doch noch trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.