https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/luftangriffe-israel-bombardiert-ziele-in-syrien-15708712.html

Luftangriffe : Israel bombardiert Ziele in Syrien

  • Aktualisiert am

Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und Israel Bild: dpa

Die Luftwaffe Israels hat laut eigenen Angaben zwei Raketenabschussrampen in Syrien angegriffen. Zuvor seien von der Rampe Raketen nach Isreal gefeuert worden.

          1 Min.

           Die israelische Luftwaffe hat als Antwort auf vorhergehenden Raketenbeschuss ein Ziel in Syrien angegriffen. Der Luftschlag habe einem Raketenwerfer auf syrischem Gebiet gegolten, von dem aus zwei Raketen zuvor im Richtung Israel abgefeuert worden seien, teilte das Militär am Mittwochabend mit. Die Streitkräfte hätten zudem das umliegende Gebiet unter Artilleriebeschuss genommen.

          Auf den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien hält Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen. Erst am Montag hatte die israelische Armee erklärt, sie habe mehrere Raketen abgefangen, die bei Gefechten in Syrien abgeschossen worden waren, ohne konkret auf Israel zu zielen.

          Am Dienstag schoss die israelische Armee nach eigenen Angaben ein syrisches Kampfflugzeug ab. Dieses sei in den israelischen Luftraum eingedrungen. Ein syrischer Militärvertreter sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, das Kampfflugzeug habe Stellungen von Dschihadisten in der Region von Saida am Rande des Jarmuk-Beckens bombardiert und sich dabei im syrischen Luftraum befunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida in Chemnitz im Jahr 2018

          Zehn Jahre AfD : So war das nicht geplant

          Vor zehn Jahren wurde in Oberursel eine neue Partei gegründet, die „Alternative für Deutschland“. Schon ganz am Anfang gab es Zweifel, ob der Name zu nationalistisch klingen könnte. Später endete alles im Radikalismus. Warum?
          Irene Montero bei einer Konferenz in Buenos Aires.

          Sexualstrafrecht in Spanien : Freiheit für Täter statt Schutz für Frauen

          Nach der Reform des spanischen Sexualstrafrechts wurden die Strafen von Hunderten Sexualtätern gesenkt, Dutzende kamen frei. Die Ministerin hält an ihrer Reform fest und gibt der Opposition damit Munition für den Wahlkampf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.