https://www.faz.net/-gpf-9cox4

Luftangriffe : Israel bombardiert Ziele in Syrien

  • Aktualisiert am

Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und Israel Bild: dpa

Die Luftwaffe Israels hat laut eigenen Angaben zwei Raketenabschussrampen in Syrien angegriffen. Zuvor seien von der Rampe Raketen nach Isreal gefeuert worden.

          1 Min.

           Die israelische Luftwaffe hat als Antwort auf vorhergehenden Raketenbeschuss ein Ziel in Syrien angegriffen. Der Luftschlag habe einem Raketenwerfer auf syrischem Gebiet gegolten, von dem aus zwei Raketen zuvor im Richtung Israel abgefeuert worden seien, teilte das Militär am Mittwochabend mit. Die Streitkräfte hätten zudem das umliegende Gebiet unter Artilleriebeschuss genommen.

          Auf den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien hält Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen. Erst am Montag hatte die israelische Armee erklärt, sie habe mehrere Raketen abgefangen, die bei Gefechten in Syrien abgeschossen worden waren, ohne konkret auf Israel zu zielen.

          Am Dienstag schoss die israelische Armee nach eigenen Angaben ein syrisches Kampfflugzeug ab. Dieses sei in den israelischen Luftraum eingedrungen. Ein syrischer Militärvertreter sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, das Kampfflugzeug habe Stellungen von Dschihadisten in der Region von Saida am Rande des Jarmuk-Beckens bombardiert und sich dabei im syrischen Luftraum befunden.

          Weitere Themen

          Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.