https://www.faz.net/-gpf-a165x

Londons neue Sanktionen : An China traut sich Johnson noch nicht heran

Der britische Außenminister Dominic Raab unterzeichnet einen Brief an Parlamentarier, in dem er seine neue Menschenrechtspolitik erklärt. Bild: AFP

Wie weit die neue britische Menschenrechtspolitik trägt, wird sich nicht am Umgang mit Russland zeigen. An ihre politischen und wirtschaftlichen Grenzen wird sie bei anderen Ländern stoßen.

          1 Min.

          Die von der Regierung in London nun verkündeten Sanktionen gegen Menschenrechtsverletzer in Russland, Saudi-Arabien, Burma und Nordkorea sind ein Teil des britischen Abschieds von der EU. Aus der Ankündigung von Außenminister Dominic Raab, Großbritannien wolle entschiedener als je zuvor als „Kraft des Guten in der Welt“ handeln, sprach im Subtext die Botschaft: Auch beim Vorgehen gegen die Übeltäter dieser Welt sei Großbritannien nun frei von den Fesseln, die ihm die EU auferlegt habe. Diese Stichelei sei ihm gegönnt, wenn die Briten nun ernsthaft versuchen, Unterdrückern das Leben wenigstens ein kleines bisschen schwerer zu machen. So hätte der Brexit wenigstens einen Kollateralnutzen.

          Wie wirkungsvoll Sanktionen sein können, die nur von den Briten verhängt werden, sei dahingestellt. Ganz zahnlos ist London nicht: Für manche Profiteure des russischen Regimes wäre es tatsächlich schmerzhaft, wenn sie in London nicht mehr willkommen wären. Da traf bisher Doppelmoral auf Doppelmoral: die der sich antiwestlich gebenden Moskauer Elite, die es stets nach Westen zieht, auf die der Briten, die zwar den Kreml scharf kritisierten, das Geld seiner Repräsentanten aber gerne nahmen.

          Russland freilich ist einer der einfachsten Fälle der neuen britischen Sanktionspolitik. Die Beziehungen Londons zu Moskau sind schon so miserabel, dass nicht mehr viel kaputtgehen kann. Wie weit die neue britische Menschenrechtspolitik trägt und wo sie an ihre politischen, militärischen und wirtschaftlichen Grenzen stößt, wird sich an anderen Fällen erweisen.

          Daher ist es interessant, wie viele Namen aus Saudi-Arabien auf der Liste stehen: Das Land ist Energielieferant, ein langjähriger Verbündeter des Westens in einer strategisch bedeutenden Weltgegend ohne salonfähige Regimes – und Abnehmer britischer Rüstungsgüter, die auch im Jemen in einem der schlimmsten Kriege der Gegenwart eingesetzt werden. Raab hat weitere Sanktionslisten angekündigt. Wann wird erstmals der Name eines Chinesen darauf stehen, der an der Verfolgung der Uiguren beteiligt ist? Und was wird danach passieren?

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Eine Geste als politisches Instrument Video-Seite öffnen

          „Merkel-Raute“ : Eine Geste als politisches Instrument

          Mit ihren zu einer Raute geformten Händen vor dem Bauch hat die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel ein persönliches Markenzeichen geschaffen – das Spielraum für Interpretationen lässt.

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          „Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“

          Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

          An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.
          China: Der Große Bruder hat einen immer im Blick.

          Transformationsökonomie : Was in China wirklich läuft

          Chinas harte Eingriffe in die Wirtschaft überraschen nicht. Sie gehören zur langfristigen Funktionsweise des autokratischen Regimes. Deswegen sollte man sich nur auf wenig verlassen. Das spürt nun auch Evergrande.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.