https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/london-polizei-schockiert-mit-leibesvisitationen-von-minderjaehrigen-18228783.html

Leibesvisitationen in London : Fast jeden Tag musste sich ein Minderjähriger vor der Polizei ausziehen

  • Aktualisiert am

Rekruten der Metropolitan Police marschieren in London. Bild: T.Ansell/PA Wire/dpa

Meist waren es schwarze Jungen, und es war kein unparteiischer Erwachsener dabei: Bei 600 Kindern und Jugendlichen binnen zwei Jahren nahmen Londoner Polizisten eine Leibesvisitation vor. Nach Kritik der Kinderschutzbeauftragten soll sich nun etwas ändern.

          1 Min.

          Binnen zwei Jahren sind mehr als 600 Kinder und Jugendliche von Londoner Polizisten einer Leibesvisitation unterzogen worden. Mehr als 95 Prozent der betroffenen Minderjährigen waren männlich und 58 Prozent von ihnen hatten eine schwarze Hautfarbe, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der englischen Kinderschutzbeauftragten Rachel de Souza hervorgeht. De Souza zeigte sich „zutiefst schockiert“ von den Zahlen.

          De Souza hatte die Daten bei der Londoner Polizei eingefordert, nachdem der Fall einer 15-jährigen Schwarzen Schlagzeilen gemacht hatte, die fälschlich des Drogenbesitzes verdächtigt wurde und sich vor Polizeibeamtinnen entkleiden musste, obwohl diese wussten dass sie ihre Periode hatte.

          Dem Bericht zufolge wurden in einem Zeitraum zwischen 2018 und 2020 insgesamt 650 Minderjährige im Alter zwischen zehn und 17 Jahren einer Leibesvisitation unterzogen. In 23 Prozent der Fälle war kein unparteiischer Erwachsener anwesend.

          „Systemische Probleme beim Kinderschutz“

          De Souza äußerte sich „extrem beunruhigt“ über den überproportional hohen Anteil schwarzer Betroffener. Offenbar gebe es zudem „systemische Probleme beim Kinderschutz“ bei der Londoner Polizei. Die Zahlen auf diese „zudringliche und traumatisierende“ Weise durchsuchter Minderjähriger seien zudem jedes Jahr stark gestiegen, kritisierte die Kinderschutzbeauftragte.

          Die Londoner Polizei betonte in einer Reaktion auf den Bericht, es seien bereits Änderungen eingeführt worden um sicherzustellen, dass Minderjährige bei Leibesvisitationen „angemessen und respektvoll“ behandelt würden.

          Die Londoner Polizei war zuletzt von einer Serie von Skandalen um Rassismus, Sexismus und Frauenfeindlichkeit erschüttert worden. Polizeichefin Cressida Dick war daraufhin im Februar zurückgetreten.

          Weitere Themen

          Wenn MeToo zur politischen Waffe wird

          Frankreichs Grüne : Wenn MeToo zur politischen Waffe wird

          Der Parteichef der französischen Grünen, Julien Bayou, ist zurückgetreten. Er soll seine damalige Lebensgefährtin psychisch gequält haben. Nun droht die Partei, sich über den Umgang mit Gewalt gegen Frauen zu zerlegen.

          Topmeldungen

          Ukrainische Flüchtlinge verlassen im Mail die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Fegro Großmarkt im Hamburger Stadtteil Harburg.

          Migration nach Deutschland : Die andere Zeitenwende

          Sozialtourismus hin oder her: Immer mehr Flüchtlinge kommen. Die Lösung kann nicht in der Erhöhung der Anziehungskraft Deutschlands liegen. Sonst ist das Land bald am Ende.
          Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)

          F.A.Z.-exklusiv : Ampel-Koalition wird Gasumlage kippen

          Nach F.A.Z.-Informationen wird die umstrittene Zusatzzahlung der Verbraucher heute oder morgen gekippt. Als Alternative soll die Gaspreisbremse kommen, aber daran knüpfen die Liberalen drei Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.