https://www.faz.net/-gpf-a8ois

London will Anti-Zensur-Gesetz : Wer gecancelt wird, erhält Entschädigung

Wer sind hier die Opfer? Das „Große Tor“ vom Trinity College an der University of Cambridge. Bild: AFP

Ein „nicht hinnehmbares Mundtotmachen und Zensieren“ an Universitäten beklagt der britische Bildungsminister. Mit einem neuen Gesetz will er die freie Rede schützen. Die Studenten laufen Sturm.

          3 Min.

          Ist die Redefreiheit an den britischen Universitäten so stark gefährdet, dass nur noch ein Gesetz hilft? Dieser Meinung ist Bildungsminister Gavin Williamson, der Pläne zur Eindämmung der „Cancel Culture“ und der Diskriminierung bestimmter Standpunkte vorgestellt hat. Die Universitätsverwaltungen zeigten sich zurückhaltend. Studenten und Aktivisten liefen hingegen Sturm. Es gebe „keine Hinweise auf eine Krise der Redefreiheit auf dem Campus“, sagte Hillary Gyebi-Ababio, Vizepräsidentin der Nationalen Studentenunion. Andere sprachen von einem „zynischen Kulturkrieg“.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Williamson zeigte sich „tief besorgt“ über das „nicht hinnehmbare Mundtotmachen und Zensieren“ an den Hochschulen. Universitäten seien traditionell Orte, „an denen Studenten und Akademiker ihre Meinungen frei äußern, Standpunkte testen und Unvoreingenommenheit kultivieren konnten“, sagte der Minister am Dienstag. Nun müsse die Redefreiheit gestärkt werden – durch rechtliche Pflichten und robuste Maßnahmen, wenn diese missachtet würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.