https://www.faz.net/-gpf-9322b

Referendum in Norditalien : Lombardei und Venetien stimmen für größere Autonomie

  • Aktualisiert am

Luca Zaia, der Präsident von Venetien, gibt am Sonntag in San Vendemiano (Italien) seine Stimme zum Referendum über mehr Autonomie in den italienischen Regionen Lombardei und Venetien ab. Bild: dpa

Bricht Europa auseinander? Nach der Katalonien-Krise in Spanien hat nun auch Norditalien für mehr Eigenständigkeit gestimmt. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den beiden Fällen.

          Die beiden norditalienischen Regionen Lombardei und Venetien haben in Volksabstimmungen am Sonntag mit überwältigenden Mehrheiten für eine größere Autonomie von der Zentralregierung in Rom gestimmt. Nach in der Nacht veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen stimmten in der Lombardei 95 Prozent für eine Ausweitung der Autonomie, auch in Venetien habe eine überwältigende Mehrheit dafür gestimmt, erklärten lokale Verantwortliche. Die Wahlbeteiligung betrug in der Lombardei 40 Prozent, in Venetien beteiligten sich 57 Prozent der Wahlberechtigten.

          Eine Unabhängigkeit vom Zentralstaat verfolgen sie - anders als in der spanischen Region Katalonien - nicht. Auch waren die Referenden im Gegensatz zu dem katalanischen legal.

          Der Regionalpräsident der Lombardei, Roberto Maroni, bewertete den Ausgang der Referenden als historisch: „Wir können nun ein neues Kapitel aufschlagen“, sagte er vor Journalisten in Mailand. „Die Regionen, die mehr Macht wollen, werden sie bekommen.“ Als Beispiel nannte er Verhandlungen über eine stärkere Beteiligung der Regionen an den Steuereinnahmen. „Wir haben einen großen Schritt auf dem Weg zu einer großen Reform gemacht.“ Die Referenden sind allerdings nicht bindend für die Zentralregierung in Rom.

          „Ziel erreicht. Für unser Venetien beginnt eine neue Geschichte“, erklärte der Regionalpräsident der Region, Luca Zaia. Daneben sprach er auch von einem mutmaßlichen Hackerangriff auf die Regionalregierung bei der Auszählung der Stimmen - daher könne sich die Verkündung der Ergebnisse verzögern. Sowohl Luca als auch Maroni kündigten sogleich Verhandlungen mit der Regierung von Premierminister Paolo Gentiloni an. „Ich habe einen wichtigen Auftrag, das historische Mandat umzusetzen, das mir Millionen Menschen in der Lombardei gegeben haben, um wirkliche Autonomie zu bekommen“, sagte Maroni.

          Die Betreiber des Referendums hatten einen aus ihrer Sicht gerechteren Steuerausgleich mit Rom als Hauptgrund für ihre Initiative genannt. Viele Bewohner der wirtschaftlich starken Regionen werfen der Zentralregierung in Rom vor, die Steuereinnahmen aus dem Norden in die armen Gebiete in Süditalien umzulenken. Auch im spanischen Katalonien spielte die Forderung nach höherer Steuerautonomie eine wichtige Rolle beim Entstehen der Separatistenbewegung.

          Die beiden Regionen Lombardei und Venetien werden von der früher offen sezessionistischen Lega Nord regiert. Die beiden wohlhabenden Regionen mit ihren Hauptstädten Mailand und Venedig erbringen zusammen rund ein Drittel der italienischen Wirtschaftskraft. Hier leben rund 15 der 60 Millionen Italiener.

          Die Lega Nord verfolgte einst die Abspaltung des reichen Nordens vom armen Süden, mittlerweile hat sie den Sezessionsgedanken allerdings weitgehend aufgegeben und fährt einen fremdenfeindlichen Kurs. Die Referenden seien ein „Sieg nicht nur für die Lega, sondern für die Bevölkerung“, twitterte Lega-Chef Matteo Salvini.

          Für Kritik sorgte in der Lombardei die Abstimmung mit Tablets. Einige Wähler bemängelten technische Probleme. Andere monierten die hohen Kosten für das Referendum, das sowieso nicht mehr bringe, als sowieso in der italienischen Verfassung festgeschrieben sei: Nämlich, dass die Regionen über mehr Autonomie mit Rom verhandeln können.

          Weitere Themen

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Zum Vorsprechen bei Gauland

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.