https://www.faz.net/-gpf-9pr0c

Seenotretter der „Alan Kurdi“ : Malta lässt 40 Migranten an Land

  • Aktualisiert am

Ein Kind wird von der „Alan Kurdi“ auf ein Schiff der maltesischen Armee gehoben. Bild: dpa

Auf Bitten der Bundesrepublik hat Malta die 40 Migranten auf dem Schiff der Seenotretter von „Sea-Eye“ an Land gehen lassen. Anschließend sollen sie auf andere EU-Länder verteilt werden. Seehofer sprach von einem „wichtigen Zeichen der Solidarität“.

          Die 40 Migranten auf dem Schiff „Alan Kurdi“, dem Italien zuvor die Einfahrt in seine Hoheitsgewässer verweigert hatte, sind am Sonntag in Malta an Land gegangen. Sie wurden von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation „Sea-Eye“ einem Schiff der maltesischen Marine übergeben. Malta habe sich auf Bitten der deutschen Regierung bereit erklärt, die Migranten vorübergehend aufzunehmen, teilte Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat am Samstagabend auf Twitter mit. Die Migranten würden anschließend auf andere EU-Staaten verteilt, keiner solle in Malta bleiben. Um welche Länder es sich handelt, teilte er zunächst nicht mit.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer lobte am Sonntag die Entscheidung Maltas. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, schnell eine Einigung über die Ausschiffung der Migranten von der ,Alan Kurdi‘ zu ermöglichen“, sagte Seehofer. Hierdurch setze Malta ein „wichtiges Signal der Solidarität, und wir gehen einen weiteren Schritt in die richtige Richtung“, sagte Seehofer. Die Entscheidung sei „ein hoffnungsvolles Zeichen für unseren Versuch, im September auf Malta eine gemeinsame Vereinbarung mehrerer europäischer Staaten für die Aufnahme von Schiffbrüchigen im Mittelmeer zu erzielen“.

          Die „Alan Kurdi“ der deutschen Hilfsorganisation „Sea-Eye“ hatte die Migranten am Mittwoch vergangener Woche vor der libyschen Küste aufgenommen. Zunächst war das Schiff Richtung Italien gefahren und hatte vor der Insel Lampedusa wenige Seemeilen vor den italienischen Hoheitsgewässern auf eine Einfahrterlaubnis gewartet. Als Italien diese verweigerte, nahm das Schiff Kurs auf Malta.

          Öffnen

          Das spanische Schiff „Open Arms“ harrt derweil zwischen Lampedusa und Malta noch mit 120 Migranten auf dem Mittelmeer aus. Auch diesem Schiff hatte Italiens Innenminister Matteo Salvini die Einfahrt verwehrt. Sowohl der katalanische Regionalpräsident Quim Torra als auch der Bürgermeister von Valencia, Joan Ribó, haben ihre Häfen für ein Anlegen angeboten. Sie forderten die spanische Regierung auf, eine entsprechende Genehmigung zu erteilen, falls das Schiff keinen näher gelegenen oder geeigneteren Hafen finde. Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte den spanischen Seenotrettern zuletzt jedoch mit hohen Geldstrafen gedroht.

          Weitere Themen

          Italien lässt Rettungsschiff einfahren

          Ocean Viking : Italien lässt Rettungsschiff einfahren

          Die 82 Migranten an Bord der Ocean Viking würden auf fünf europäische Länder verteilt werden, heißt es. Innenminister Seehofer bietet derweil an, ein Viertel aller Migranten aus Italien aufzunehmen, während FDP-Chef Lindner für Härte plädiert.

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Topmeldungen

          Öl-Land Saudi-Arabien : Die echte Angst nach dem Angriff

          Droht als Folge des Angriffs auf eine essentielle Raffinerie des größten Ölexporteurs der Welt eine Rezession? Nein. Die große Sorge ist eine andere.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.