https://www.faz.net/-gpf-a22xr

Zweiter Lockdown in Melbourne : „Wir leben in einer völlig veränderten Welt“

Durch den abermaligen Lockdown sind die Straßen in Melbourne wie leergefegt. Bild: EPA

Nächtliche Ausgangssperre, Sport und Einkaufen nur eine Stunde täglich, Restaurants und Bars geschlossen: Melbourne erlebt einen noch strengeren zweiten Lockdown. Viele Bewohner leiden unter der Isolation mitten im Winter.

          2 Min.

          Die Einwohner Melbournes erleben gerade, wie es sich anfühlt, wenn nach einer Zeit der Lockerungen der Lockdown zurückkehrt, und das sogar noch strenger als zuvor. In der Stadt mit fünf Millionen Einwohnern, die für ihre Restaurants, den guten Kaffee und die Ausgehkultur berühmt ist, steht das Leben nun wieder fast komplett still. Seit Donnerstag sind die meisten Geschäfte und Unternehmen, die nicht als essentiell angesehen werden, geschlossen, die Schulkinder werden wieder aus der Ferne unterrichtet.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Auch im Rest des südostaustralischen Bundesstaats Victoria gelten verschärfte Maßnahmen, die aber nicht ganz so streng sind wie in der Regionalhauptstadt. Schon seit ein paar Tagen ist es dort verboten, zwischen acht Uhr abends und fünf Uhr morgens vor die Tür zu gehen. Ausnahmen werden nur für Arbeitsweg, Arztbesuche und Angehörigenpflege zugelassen. Sport und Einkaufen sind nur für eine Stunde täglich und im Umkreis von fünf Kilometern um den Wohnsitz möglich. Maskenpflicht gilt schon seit Ende Juli.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.
          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.