https://www.faz.net/-gpf-8j3tg

Vor Nato-Gipfel : Litauens Präsidentin sieht Deutschland in der Führungsrolle

  • Aktualisiert am

Litauens Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite (hier im April in Berlin) will nicht, dass ihr Land abermals von Russland besetzt wird. Bild: dpa

Die Nato will bei ihrem bevorstehenden Gipfel eine Truppenverlegung nach Osten beschließen. Hunderte deutsche Soldaten sollen nach Litauen. Die dortige Präsidentin verlangt aber noch mehr.

          1 Min.

          Kurz vor dem Nato-Gipfel hat die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite eine militärische Führungsrolle Deutschlands in Europa gefordert. „Ich denke, für Deutschland ist es an der Zeit, mehr Vertrauen in sich selbst zu haben und nicht dauernd zurückzublicken und nach historischen Empfindlichkeiten zu suchen“, sagte sie in einem Interview. Nur ein großes und wirtschaftlich starkes Land wie Deutschland könne die zusätzliche politische und militärische Verantwortung übernehmen, die in Europa jetzt notwendig sei.

          „Es ist eine neue Ära, eine neue Epoche mit neuen Aufgaben für Europa, sich selbst zu verteidigen“, sagte Grybauskaite mit Blick auf die Konfrontation zwischen der Nato und Russland. „Deutschland bleibt kaum eine andere Wahl, als eine Führungsrolle einzunehmen.“ Europa könne sich in Verteidigungsfragen nicht mehr alleine auf die Vereinigten Staaten verlassen.

          Die Staats- und Regierungschefs der Nato kommen am Freitag in Warschau zusammen, um über ihre Abschreckungsstrategie gegenüber Russland zu beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt dazu an diesem Donnerstag im Bundestag eine Regierungserklärung ab.

          „Möchten nicht wieder besetzt werden“

          Litauen zählt zu den Nato-Mitgliedstaaten, die an Russland grenzen. Auf dem Gipfel soll die Stationierung jeweils eines Nato-Bataillons mit etwa 1000 Soldaten in Polen sowie den baltischen Staaten beschlossen werden. Das Bataillon in Litauen soll von der Bundeswehr mit mehreren hundert Soldaten angeführt werden.

          „Wir sind sehr glücklich, dass Deutschland zugestimmt hat, eine Rahmennation in Litauen zu sein“, sagte Grybauskaite dazu. Historisch begründete Vorbehalte mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg wies sie zurück. Für Litauen sind nach ihren Worten die historischen Erfahrungen mit Russland entscheidend: „Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden wir von Russland besetzt“, sagte sie. „Wir möchten nicht vom gleichen Nachbarn wieder besetzt werden.“

          „Anakonda 2016“ : Nato übt den Ernstfall mit 30.000 Soldaten

          An eine langfristige Konfrontation glaubt Grybauskaite nicht. „Aber ein Zurück zum Business-as-usual ist nicht möglich, solange Russland Besatzer und Aggressor ist und militärische Aktivitäten auf dem ukrainischen Territorium ausübt“, betonte sie.

          Von dem geplanten Treffen des Nato-Russland-Rats nach dem Warschauer Gipfel verspricht sie sich nichts. „Weil es seitens Russland keine Bereitschaft gibt, sein Verhalten zu beenden. (...) Beide Seiten werden darauf hinweisen, wie sie über die Beziehungen denken - und das ist alles.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.