https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/linke-und-der-ukraine-krieg-putin-verstehen-und-kapitulieren-18159446.html

Linke und der Krieg : Putin verstehen und kapitulieren

Russischer Präsident Wladimir Putin Bild: AFP

Ein Auftritt der Journalistin Gabriele Krone-Schmalz bringt die Universitätsstadt Marburg in Wallung. Die einen verdammen sie als Russland-Versteherin, die anderen applaudieren. Das linke Milieu ist über den Krieg tief gespalten.

          3 Min.

          Gabriele Krone-Schmalz ist eine verständnisvolle Frau – vor allem, wenn es um Moskau geht. Ein lauer Abend in der hessischen Universitätsstadt Marburg: Das Bündnis „Nein zum Krieg“ hat die Journalistin und Russland-Expertin zu einem Vortrag über den Krieg eingeladen. Realo-Linke und DKP-Linke sitzen im Publikum dicht nebeneinander. Doch obwohl man eigentlich unter sich ist, herrscht erhitzte Stimmung. Denn schon bevor Krone-Schmalz ihr erstes Wort sagt, hat sie den überfüllten Saal gespalten.

          Oliver Georgi
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Den einen erscheint schon der Titel ihres Vortrags, „Frieden mit Russland“, als Provokation. Sie halten die Journalistin für eine „Putin-Versteherin“, die Russlands Expansionsgelüste mit dem Argument relativiert, der Westen habe das Land in eine „strategische Defensive“ gedrängt. Selbst wenn sie jüngst eingestanden hat, nie mit einem russischen Angriff auf die Ukraine gerechnet zu haben. Für die anderen spricht Krone-Schmalz dagegen nur aus, was bei vielen im Marburger Milieu eine Selbstverständlichkeit ist: Putin wehrt sich nur, und der Aggressor ist selten Russland, sondern meistens Amerika.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.