https://www.faz.net/-gpf-9f2bz

Flugabwehrsystem : Macht über Syrien

Menschen sehen beim Start eine Rakete eines S-300-Flugabwehrsystems zu. (Symbolfoto) Bild: Reuters

Die russische Lieferung eines modernisierten S-300-Flugabwehrsystems wird ein militärisches Eingreifen Israels und der Vereinigten Staaten erheblich erschweren. Profitieren wird Iran.

          1 Min.

          Russland nutzt wieder eine Chance, um in Syrien seine Macht auszubauen. Zwei Wochen hatte Präsident Putin den Abschuss eines russischen Aufklärungsflugzeugs durch ein israelisches Kampfflugzeug über Syrien unbeantwortet gelassen. Nun kündigte Verteidigungsminister Schoigu an, dass Russland als Reaktion Syrien rasch mit dem modernisierten S-300-Flugabwehrsystem ausstatten und es mit dem Kommando- und Kontrollzentrum in Russland verbinden werde.

          Das wird ein militärisches Eingreifen der Vereinigten Staaten und vor allem Israels in Syrien künftig erheblich erschweren. Israel hatte allein in den vergangenen zwei Jahren mehr als 200 Luftangriffe gegen meist iranische Positionen in Syrien geflogen.

          Russland kann nun sein Flugabwehrsystem in Syrien gegen die modernsten amerikanischen und israelischen Flugzeuge testen. Profitieren wird Iran, das erstmals Drohnen eingesetzt hat, die ungehindert den Irak überflogen, in Syrien Stellungen des IS beschossen und unbeschadet nach Iran zurückkehrten. Unter dem russischen Luftabwehrschutz könnte Iran künftig zu mehr in der Lage sein.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hüter der Beziehungen?

          Polens Staatspräsident Duda : Hüter der Beziehungen?

          Wenn am Montag ehemalige Auschwitz-Häftlinge gemeinsam mit ranghohen Politikern der Befreiung des Lagers gedenken, ist er Gastgeber: Andrzej Duda. Die Vorzeichen sind nicht die besten, seit Warschau mit Putin über Polens Rolle im Zweiten Weltkrieg streitet.

          Topmeldungen

          Besser gebildet und mit höheren Chancen auf gute Jobs: Junge Frauen wollen sich auch im Beruf beweisen.

          Arbeitende Mütter : Das Wunder der Vereinbarkeit

          Je mehr Frauen arbeiten, desto mehr Kinder werden geboren. Klingt komisch, ist aber so. Neben der höheren Erwerbstätigkeit hängt viel davon ab, ob Männer bei Hausarbeit und Kindererziehung mitziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.