https://www.faz.net/-gpf-9l787

Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

  • Aktualisiert am

Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond Bild: dpa

Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.

          Der britische Vize-Premierminister David Lidington hat nach eigenen Angaben kein Interesse an dem Amt seiner Chefin Theresa May. Er glaube nicht, dass er ihren Posten übernehmen wolle. „Sie macht einen fantastischen Job“, sagte Lidington, der angeblich als Interims-Premierminister gehandelt wird, am Sonntag zu Journalisten. Er bewundere May, wie sie mit ihren Aufgaben umgehe.

          Nach einem Bericht der „Times“ könnte May schon bald wegen des Brexit-Streits von ihrem Kabinett zum Rücktritt gezwungen werden. Der EU-freundliche Lidington wird demnach als Nachfolger gehandelt. Der Politiker gilt auch als „Mann ohne Feinde“ im Unterhaus.

          Auch der EU-freundliche Finanzminister Philip Hammond stellte sich hinter May. Ein Wechsel auf dem Posten des Premierministers würde nichts helfen, sagte Hammond dem Nachrichtensender Sky News. Er könne aber nachvollziehen, dass die Abgeordneten sehr frustriert seien.

          Mit Blick auf die dritte Abstimmung über das zwischen May und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen gab Hammond sich sehr skeptisch. Eine Mehrheit für den Deal sei immer noch nicht in Sicht, räumte er ein. Bereits zwei Mal ist May mit dem Abkommen im Parlament durchgefallen.

          May ist es bislang nicht gelungen, das zerstrittene Parlament auf einen gemeinsamen Brexit-Kurs einzuschwören. Mit einer Erklärung in der vergangenen Woche, in der sie die Parlamentarier für das politische Chaos verantwortlich machte, goss sie noch Öl ins Feuer. Ihre eigenen Rolle im Streit um den EU-Austritt stellte sie aber nicht infrage.

          Weitere Themen

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.