https://www.faz.net/-gpf-6vpot

Durban : Lichtblick auf der Klimakonferenz

  • -Aktualisiert am

Und wieder ein neues Abschlussdokument: Konferenzteilnehmer am Samstag in Durban Bild: AFP

Im südafrikanischen Durban packen die Klimapolitiker ihre Koffer wieder aus: Noch immer haben sie sich nicht auf ein Abschlusspapier einigen können. Doch in die Verhandlungen kommt Bewegung.

          1 Min.

          Die Aussichten für einen positiven Abschluss der Weltklimakonferenz haben sich am Samstagabend offenbar verbessert. Bundesumweltminister Norbert Röttgen sprach nach stundenlangen informellen Beratungen in Durban von einer „sehr erfreulichen Bewegung“. So sei man sich einig darüber, dass die Verhandlungen über ein weltweites Klimaabkommen bis 2015 abgeschlossen sein sollen, die Regeln vor 2020 ratifiziert und dann umgesetzt würden. „Das wäre ein Riesenfortschritt, ein Rechtsinstrument für alle“, sagte Röttgen. Ferner solle es neben den neuen Verhandlungen konkretere Schritte für einen größeren Klimaschutz geben, als bisher verabredet sei. „Wir fangen sofort mit dem Handeln und dem Verhandeln an, verhandeln braucht aber eine gewisse Zeit“, sagte Röttgen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          Im Gegenzug ist die EU offenbar bereit, die einseitigen Verpflichtungen der Industriestaaten zur Emissionsminderung nach dem Kyoto-Protokoll nicht nur bis 2017 sondern bis 2020 zu verlängern. Allerdings gebe es einen neuen Knackpunkt, der die abschließenden Verhandlungen erschwere. Indien dringe auf eine Aufweichung der internationalen rechtlichen Verbindlichkeit beim Klimaschutz. Deutschland, die EU, aber auch die afrikanischen Staaten würden das nicht akzeptieren, sagte Röttgen vor Beginn der abschließenden Beratungen.

          Überstunden für das Weltklima: Verhandlungen in der Nacht zum Samstag
          Überstunden für das Weltklima: Verhandlungen in der Nacht zum Samstag : Bild: Reuters

          Zuvor hatten die Verhandlungen, die bereits am Freitag beendet sein sollten, zeitweilig vor dem Scheitern gestanden. Grund für den Zwist sind anhaltende Meinungsunterschiede darüber, wer wie viel für den Klimaschutz leisten soll. Die Industriestaaten, vor allem die Europäer, verlangen rechtlich bindende Zusagen anderer Staaten für Verhandlungen über und den Abschluss eines weltweit geltenden Klimavertrages. Namentlich zielt das ab auf China, Amerika und Indien, die zusammen die Hälfte aller Treibhausgase ausstoßen, aber auch auf große Emittenten wie Rußland, Japan und Kanada, die verbindliche Minderungszusagen ablehnen. Treibhausgase werden für den Anstieg der Erdtemperatur verantwortlich gemacht.

          Umweltgruppen monierten, es helfe nicht, neue „Fahrpläne“ für Verhandlungen zu beschließen, solange die konkreten Aktivitäten der Staaten in keiner Weise ausreichten, den heute erwarteten Anstieg der Erdtemperatur um vier Grad Celsius auf das als verträglich erachtete Maß von zwei Grad einzudämmen. Ein Instrument dafür soll ein neuer Weltklimafonds sein, der dazu beitragen soll, dass die ärmsten Staaten jährlich 100 Milliarden Dollar für den Schutz vor und die Anpassung an Folgen des Klimawandels bekommen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen schlug auf der Konferenz vor, den Fonds in Deutschland anzusiedeln.


           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.