https://www.faz.net/-gpf-9m9y2

Libyscher Bürgerkrieg : Frankreichs doppeltes Spiel

Jean-Yves Le Drian trägt als Unterstützer des Bürgerkiregs in Libyen den Titel: „Europa- und Außenminister“. Bild: EPA

Dem französischen „Europa- und Außenminister“ Jean-Yves Le Drian werden aus Libyen heftige Vorwürfe gemacht. Offiziell unterstütze er die Regierung, unter der Hand aber auch die Rebellen, so der libysche Regierungschef.

          Jean-Yves Le Drian trägt als erster Chef der französischen Diplomatie den Titel „Europa- und Außenminister“. In der Libyen-Politik führt er jedoch seit Mai 2017 vor, wie wenig ihm der europäische Zusammenhalt im Umgang mit einem Konfliktherd in Nordafrika bedeutet, der für Europa von großer Bedeutung ist. Der Chef der von den Vereinten Nationen eingesetzten „Regierung der nationalen Übereinkunft“, Fajez Sarradsch, hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Gespräch mit der Zeitung „Le Monde“ das französische „Doppelspiel“ in Libyen erstmals offen kritisiert: Le Drian unterstützt offiziell die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung in Tripolis, zugleich fördert er verdeckt den Milizenführer General Chalifa Haftar, der gegen diese Regierung kämpft.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          „Wir sind überrascht und perplex angesichts der Position Frankreichs. Wie kann ein Land, das für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie eintritt, eine so unklare Position gegenüber unserem Volk einnehmen?“, sagte Sarradsch. Zuvor hatte der libysche Innenminister Fathi Bashagha angekündigt, die Zusammenarbeit mit Frankreich zu beenden, da es weiterhin den „Kriegsverbrecher“ Haftar unterstütze. Sämtliche bilaterale Abkommen, auch Trainingsprogramme für die Streitkräfte, seien davon betroffen, hieß es aus Tripolis.

          „Wir sind schockiert“

          Im französischen Außenministerium reagierte man empört auf die Vorwürfe der Regierung in Tripolis. „Wir sind schockiert“, sagte ein Sprecher des Quai d’Orsay. Die Kritik sei „völlig unbegründet“. Ein Außenamtssprecher sagte, sein Land sei Opfer einer „antifranzösischen Offensive“ in den Medien. Frankreich unterstütze die libysche Regierung und die Vermittlungsversuche der Vereinten Nationen. Der einzig legitime Gesprächspartner Präsident Macrons sei Ministerpräsident Sarradsch. Das stimmte jedoch bereits seit Ende Juli 2017 nicht mehr, als Macron im Schloss von La Celle-Saint-Cloud bei Paris Haftar zusammen mit Sarradsch empfing, um die beiden Rivalen zur Zusammenarbeit zu bringen. Die Initiative hatte damals keinen Erfolg, verärgerte aber die italienische Regierung zutiefst. Ein zweiter Vermittlungsversuch im Mai 2018 in Paris war erfolgreicher. Die treibende Kraft hinter der Aufwertung Haftars war Le Drian, der vom Verteidigungsministerium ins Europa- und Außenministerium gewechselt war.

          Zum Chaos in Libyen hatte Frankreich mit der im März 2011 eingeleiteten Militäroperation unter französisch-britischer Führung erheblich beigetragen. Le Drian war 2012 als Verteidigungsminister noch mit dem Versprechen angetreten, dass Ordnung und Stabilität in Libyen zurückkehren sollten. Auf Haftar wurde der Franzose durch Hinweise aus Washington aufmerksam, das dem abtrünnigen General des Gaddafi-Regimes Exil gewährt und eine Schulung durch den Geheimdienst CIA genehmigt hatte. Nach der Intervention der französischen Armee in Mali im Januar 2013 suchte Le Drian händeringend nach möglichen Unterstützern in Libyen. Sie sollten verhindern, dass sich die vom malischen Territorium vertriebenen radikalen Islamisten in Libyen einnisten und neue Anhänger rekrutieren. Haftar versprach, mit seinen Kämpfern gegen die Islamisten vorzugehen. Le Drian bewilligte ihm deshalb von 2014 an militärische Hilfe und auch Unterstützung durch französische Spezialkräfte. Die geheimen französischen Operationen wurden erst bekannt, als im Juli 2016 ein Hubschrauber mit drei französischen Elitesoldaten abstürzte. Es heißt, etwa hundert französische Spezialkräfte seien in Libyen eingesetzt gewesen. Bis heute sollen Haftars Kämpfer mit französischen und amerikanischen Informationen zur Aufklärung versorgt werden.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Was die Bundeswehr braucht

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.