https://www.faz.net/-gpf-a3gbm

Fajez Sarradsch : Libyens Ministerpräsident kündigt Rücktritt an

  • Aktualisiert am

Fajez Sarradsch, scheidender Ministerpräsident von Libyen Bild: dpa

Bereits Ende Oktober will Sarradsch die Amtsgeschäfte an eine neue Regierung abgeben. Seit dem Sturz Gaddafis ist Libyen im Bürgerkrieg versunken.

          1 Min.

          Der Ministerpräsident der international anerkannten Regierung in Libyen, Fajez Sarradsch, hat seinen Rücktritt angekündigt. Er wolle die Amtsgeschäfte bis Ende Oktober an eine neue Regierung übergeben, sagte Sarradsch am Mittwoch in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache.

          Libyen ist nach dem Sturz und Tod des langjährigen Machthabers Muammar al Gaddafi 2011 in einem Bürgerkrieg versunken. Auf der einen Seite steht die Regierung von Sarradsch in Tripolis, auf der anderen eine mit ihr rivalisierende Regierung im Osten des Landes, die jeweils von unterschiedlichen Milizen und Staaten unterstützt werden.

          Der größte Herausforderer des Ministerpräsidenten war der ostlibysche General Khalifa Haftar, einem der Schlüsselakteure im libyschen Bürgerkrieg.

          Die Konfliktparteien kamen sich zuletzt aber näher. Die Gespräche hätten einen neue vorbereitende Phase erreicht, deren Ziel eine Vereinigung der libyschen Institutionen und die Vorbereitung von Neuwahlen sei. Kürzlich hatten sich die beiden Seiten bereits darauf verständigt, dass eine neue Regierung gebildet und binnen 18 Monaten Wahlen abgehalten werden sollten.

          Weitere Themen

          Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Topmeldungen

          Eine neue Stufe der Eskalation: Die amerikanisch-iranischen Beziehungen befinden sich auf einem Tiefstand.

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.